EwkiL einst und jetzt

Nach Jahren des Individualismus – Vater und Sohn kamen und gingen allein ins Stadion, in den 2000er Jahren, kam es im Kreis von Sitznachbarn Dieter, Florian, Franz, Hannes, Janine, Peter zu einem kulinarischen Vorspann vor den Spielen. Wir trafen uns in verschiedenen Wirtshäusern, wie zum Beispiel in der Meierei im Prater, im Gasthaus Hansy am Praterstern, in der Reblaus an der Taborstraße oder einfach nur beim Würstelstand vor dem Stadion. Es gab auch einzelne gemeinsame Auswärtsfahrten.

Florian, Hannes, Janine, Peter, Benjamin, Dieter

Weil ich selbst schon seit einigen Jahren Mitglied beim „Klub der Freunde“ war, schlug ich unseren Sitznachbarn vor, sich diesem Verein anzuschließen.

Unter dem Eindruck des Auszugs aus dem Hanappi-Stadion gründeten wir den Fanklub „EwkiL:Rapid“, ein Acronym für „Egal wos kummt im Lebn“. Da man für einen Fanklub aber mindestens 15 Mitglieder benötigt, wurden auch weniger aktive Rapid-Sympathisanten als Mitglieder aufgenommen. Wir zählten anfangs 27 Mitglieder. Am 18. August 2014 bestätigte Rapid die Gründung und das Tagebuch berichtete „EwkiL:Rapid gegründet“. Am 30. August 2014 wurde die „EwkiL:Rapid-Homepage“ publiziert. Der Kern dieser Homepage ewkil.at war ein bereits seit 2007 gepflegtes Rapid-Tagebuch.

Weil wir aber ohnehin alle auch Mitglied beim Klub der Freunde waren, erfolgten unter dem Namen „EwkiL:Rapid“ keine weiteren Aktivitäten, vielmehr wurde versucht, den Internet-Auftritt in den Dienst des „Klub der Freunde“ zu stellen. Daher wurde die die Webseite von ewkil.at auf klubderfreunde.at umbenannt.

Die Aktivitäten rund um Homepage, das Tagebuch, die Fotos waren ziemlich zeitintensiv, aber sie hatten Erfolg und sprachen neue Interessentenschichten an. Wie ich einem Gespräch mit Andy Marek entnehmen konnte, wurde auch bei Rapid wahrgenommen, dass der antiquierte Verein mit diesem Informationsangebot den Sprung in die Gegenwart geschafft hat. Das war aber nur nach außen so, identifiziert hat sich im Verein niemand mit der neuen Technologie.

Mich störte das lange nicht, weil durch die Hinwendung zum Publikum sehr viele neue Kontakte entstanden sind, die mich zum Weitermachen motivierten. Viele sind dieser Einladung zur Mitgliedschaft beim „Klub der Freunde“ bei den Spielen auch gefolgt, sogar das Original „Viktor„.

Der Wunsch der Mitglieder nach Kommunikation und gemeinsamen Aktivitäten war nicht zu übersehen. Eine Gruppe von Mitgliedern besuchte gemeinsam Rapid-Veranstaltungen, vor allem den Rapid-Stammtisch, wo unsere „Tafelrunde“ als größte Gruppe den hintersten Tisch in der Rekordmeisterbar reserviert bekamen.

Aber diese Aktivitäten hatten mit dem „Klub der Freunde“ nichts zu tun und wurden seitens des Vorstands des „Klub der Freunde“ nicht wahrgenommen. Zu der Nicht-Akzeptanz gesellten sich öffentliche Angriffe und daher beendeten Florian und ich die Mitgliedschaft beim „Klub der Freunde“. Im Beitrag „20 Jahre mit Rapid“ gibt es Details dazu. Die Homepage wechselte ein zweites Mal ihren Namen von klubderfreunde.at auf ewkil.at.

Das Banner „Klub der Freunde“ auf der Osttribüne war für viele Mitglieder ein wichtiges Solidarisierungsmerkmal, und dass es nicht mehr aufgehängt wurde, ging ihnen ab. Herbert schlug mir vor, unseren ohnehin bestehenden gemeinsamen Unternehmungen einen neuen Namen zu geben. Er wusste dabei gar nicht, dass wir all die Jahre einen Anhängerklub betrieben haben, und ich schlug ihm vor, den Namen „EwkiL:Rapid“ weiterzuverwenden.

So kam es am 5. Mai 2022 zu einem Treffen von Rapid-Freunden im „Gasthaus Alt Wien“ in der Koflergasse 26. Es war eine Mischung aus Gründungsmitgliedern von EwkiL:Rapid und der Tafelrunde beim Rapid-Stammtisch.

16 Teilnehmer: Andy, Arnold, Brigitte, Christian, Christine, Dieter, Erich, Florian, Franz, Franz, Hannes, Herbert, Margit, Peter, Robert, Thomas (Unterstrichen sind neue Mitglieder)

Team-EwkiL:Rapid im kleinen Stüberl des Gasthauses „Alt Wien“

Wir zählen heute 43 Mitglieder: Andreas, Angela, Angelo, Arnold, Christian, Christine, Corinna, David, Dieter, Elnaz, Erich, Evelyn, Ferdinand, Florian, Franz, Franz, Hannes, Heinz, Herbert, Ilse, Janine, Johannes, Julian, Magdalena, Marcel, Marcela, Margit, Mario, Markus, Matthias, Miguel, Peter, Peter, Raphaela, Sabrina, Saeed, Silvia, Sonja, Stefan, Steffy, Thomas, Thomas, Tom

Charakteristisch für diese Gruppe ist es, dass bei dem Geschehen alle Interessierten eingebunden sind und die letzte Gestaltung aus Vorschlägen getroffen werden. Es ist mehr ein „Bottom-Up“ als ein „Top-Down“.

Dank gebührt vor allem unserem Herbert, der durch seine Initiative diesen Neustart des alten Namens „EwkiL“ ermöglicht hat.

Beispiele

Ursprünglich war das Logo für einen weißen Hintergrund als eine bunte Variante entworfen. Das wurde auf Vorschlag von Margit auf die Rapid-Farben grün-weiß-rot-blau eingeschränkt.

Um deutlicher zu sagen, was „EwkiL“ eigentlich ist, wurde von Erich der Vorsatz „Team“ vorgeschlagen. Erst dadurch erhielt das EwkiL-Logo die jetzige Form.

Das Logo wird erstmals beim Spiel gegen Salzburg präsentiert. Einerseits als Banner an der Bande und anderseits am Trikot und auf der Kappe von 6 Wappenträgern am Spielfeld. Arnold, Franz, Erich, Herbert, Robert, Thomas.

Herzlichen Dank an alle, die aktiv mitgestalten!

Interessenten an einem Trikot oder einer Kappe können diese mit einer Mail an rapid@ewkil.at bestellen. Einzelfertigung: Trikot 20,- Euro, Kappe 8,- Euro.

Ewkil-Logo

Ausgehend von vielen Entwürfen einigten wir uns auf eine einheitliche Symbolisierung des Fanklubs. Egal, ob Webseite, Trikot, Kappe oder Banner: alle verwenden dieselbe Symbolik zur Beschreibung unserer Fangruppe.

Auf weißem Untergrund

Auf grünem Untergrund

Die blau-roten Balken in den Buchstaben „w“ und „k“ könnte man als einen rechten Winkel deuten, der die Rapidviertelstunde symbolisiert.

Die neue Wäsch‘

Links

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung