Österreich im Höhenflug

[Am kommenden Donnerstag findet um 19:00 in der Wiener Hauptbibliothek eine Podiumsdiskussion mit Willy Ruttensteiner (ÖFB) und Markus Schopp (Nachwuchstrainer Sturm) sowie einigen Journalisten statt. Veranstalter ist der „ballesterer„, der Eintritt ist frei. Das Thema ist der Höhenflug der Nationalmannschaft und die Frage, wie man das Erreichte bewahren kann.]

Dass die österreichische Nationalmannschaft ein sensationelles Allzeithoch auf dem 10 Weltranglistenplatz erreicht hat und das auch noch nach der Niederlage gegen die Schweiz, sollte Anlass genug sein, sich das Verfahren anzuschauen, welches dieses Ranking ermöglicht.

Das sind die ersten 50 Länder der FIFA-Weltrangliste: BEL, ARG, ESP, GER, CHI, BRA, POR, COL, ENG, AUT, URU, SUI, ECU, NED, ITA, ROU, WAL, CRO, CIV, HUN, TUR, BIH, MEX, RUS, FRA, CZE, SVK, ALG, UKR, NIR, IRL, USA, GHA, SWE, POL, ISL, CRC, ALB, CPV, TUN, GRE, DEN, IRN, FIN, SEN, PAR, PER, CGO, GUI, TRI.

Nächste Mitgliederversammlung 26.August. Eingeladen wurde die sportliche Führung Didi, Jürgen und Zoki. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

FIFA-Flaggen

Warum Österreich in der FIFA Weltrangliste so weit oben rangiert, ist schnell erklärt:

  1. Weil wir ein sensationelles Jahr 2016 gespielt haben.
  2. Weil uns die Bewertungskriterien entgegen kommen

FIFA-Ranking

Die Punkte werden beim FIFA-Ranking jeweils pro Kalenderjahr und nicht wie beim Klubfußball pro Saison gezählt. Dazu kommt, dass die FIFA-Weltrangliste nur das jeweils letzte Jahr voll wertet und die früheren Jahre abwertet, d.h. die schlechteren Leistungen der Jahre 2012, 2013 und 2014 fallen nicht so sehr ins Gewicht.

Das ist ganz anders als im Klubfußball, wo ein Jahr ohne internationale Teilnahme die 5-Jahres-Wertung auch noch nach 4 Jahren bedeutend negativ beeinflusst.

In jedem Spiel kann ein Nationalteam Punkte sammeln, die jährlich addiert werden. Das FIFA-Ranking ist ein Mittelwert der Punkte aller Spiele der letzten vier Jahre, wobei die früheren Jahre geringer gewichtet werden: 1.0, 0.5, 0.3, 0.2.
Wegen dieser „Vergesslichkeit“ der Bewertung, kann man in diesem Ranking rasch aufsteigen und – natürlich – ebenso rasch wieder absteigen.
Diese „Vergesslichkeit“ kennt die UEFA-Teambewertung nicht und daher dauert es dort fünf Jahre, bis ein weniger erfolgreiches Jahr endgültig aus der Wertung fällt.
Das Jahresmittel zählt voll, wenn das Team mindestens 5 Spiele bestritten hat, bei weniger Spielen wird das Jahr geringer gewichtet:
4 Spiele 0.8
3 Spiele 0.6
2 Spiele 0.4
1 Spiel 0.2
Der Verband muss sich daher bemühen, wenigstens fünf Spiele zu bestreiten, sonst gibt es Punkteabzüge.
Die Punktezahl P für ein Spiel berechnet sich aus
P = M . I . T . C
M=Ergebnis: Sieg=3, Unentschieden=1
I=Status: Freundschaft 1.0, WM-Vorrunde 2.5, EM-Endrunde 3.0, WM-Endrunde 4.0
T=Gegner: 200-Ranglistenposition des Gegners
C=Verband: Amerika 1.0, UEFA 0.99, Afrika+Asien+NaherOsten+Ozeanien 0.85
In diesem Punktesystem wird also auch berücksichtigt, wer der Gegner war. Ein Sieg gegen den Weltranglisten-Führenden Belgien zählt daher mehr als gegen irgendeine andere Mannschaft.

Was wäre wenn…

Wie wäre es, wenn die FIFA die Punkte der früheren Jahre nicht abwerten würde sondern (genau so wie beim Klubfußball) sie gleich gewichten würde? Österreich wäre dann auf Platz 19; auch nicht schlecht aber eben nicht ganz so gut. Die folgende Tabelle zeigt in der linken Spalte die aktuelle FIFA-Bewertung und in der rechten Spalte den Platz, wenn die Jahre gleich gewichtet wäre.
fifa
Wenn Mannschaften ihren Platz in beiden Bewertungen behaupten, wie zum Beispiel BEL, ARG, ESP. GER, BRA, POR… dann sind die Ergebnisse über die Jahre konstant. Ist allerdings die ungewichtete Platzierung deutlich schlechter (wie bei AUT und WAL), handelt es sich um einen eher punktuellen Erfolg. (Für Interessenten gibt es bei den Links die Möglichkeit, diese Liste als Excel-Sheet downzuloaden und eigene Berechnungen anzustellen.)
Für die Einschätzung der Leistung eines Team benötigt man irgend ein Ranking. Aber welchen Platz man dann bei gegebenen Resultaten einnimmt, hängt von der jeweiligen Bewertung ab. Die FIFA-Bewertung ist derzeit für Österreich günstig. Wenn also die Leistungen so bleiben, ist es in Zukunft egal, welches Ranking man anwendet, weil dann auch schon die Vergangenheit eine gute war.

Links

FIFA-Weltrangliste 2016-01 (Excel-Sheet zum Download)
Fifa-Flaggen (Word-Datei zum Download)
Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
2 Kommentare
  1. FranzF
    FranzF sagte:

    [per Mail]

    Wenn wir das prestigekräftige Freundschaftsspiel gegen die Schweiz zu Hause nicht  verhaut hätten (wo waren damals eigentlich die sonst so peinlichen “glory-hunters” mit ihren Stiegl-Bier-Fahnen, die zuletzt für regelmäßig ausverkaufte Länderspiele sorgten?), wären wir in der europäischen Jahreswertung Erster geworden, so langte es jedoch “nur” zu Bronze… Typisch Österreich (Sport/Politik), dass man sich darüber einen “Hax’n freut”, sich selbst schon beinahe zum neuen Europameister erklärt und dabei (gerne/absichtlich) vergisst, dass man im wertungsrelevanten “Entscheidungsspiel”  –  wie so oft  –  erneut versagt hat!

     

    In der vorwöchigen France Football” ist u.a. auch das Stimmverhalten von Nationalteamtrainer Marcel Koller und Kapitän Christian Fuchs zur Wahl des Weltfußballers 2015 abgedruckt –  Ronaldo/Hazard/De Bruyne bzw. Neuer/Hazard/Ronaldo sind schon bemerkenswerte Voten “d’Autriche”, angesichts des haushohen Erfolges von “Sportsfreund” Messi

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar