Rapid-Gersthof

11:0 (3:0)

Die beiden Halbzeiten wurden von völlig verschiedenen Teams bestritten. Nur Wöber spielte durch.

Es fehlten Schobesberger, Dibon, Mocinic und Traustason. Aufstellung und Tore bitte beim Rapid-Bericht von Christian Wiesmayr nachlesen.

Der Spielverlauf war unsymmetrisch. Während sich das Team der Leistungsträger vor der Pause zwar auch klar durchgesetzt hat, zeigte sich das zweite Team mit Arase/Jelic im Sturm deutlich spielfreudiger. Dass die Gersthofer müde geworden wären, kann nicht sein, denn auch sie haben gewechselt. Allerdings können sie nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass wohl dieser Umstand eines schwächeren zweiten Teams für den Tor-Reigen in der zweiten Halbzeit wohl auch eine Rolle gespielt hat.

Manchmal wünschte ich mir, ein Spiel mit den geschulten Augen eines Trainers verfolgen zu können. Wie genau das Spielschema war, werden wir wohl erst von unseren höher gelegenen Plätzen in Hütteldorf erkennen können. Neu war jedenfalls, dass Maxi Hofmann (erste Halbzeit) nach rechts außen gerückt ist. Joelinton hat sich eher ins Mittelfeld zurückgezogen. Aber ob das ein 4-3-3 war, das wir da gesehen haben oder doch eher ein 4-4-2, das müssen die Spezialisten sagen,

Wir wissen auch nicht, was genau der Spielauftrag war. Ob es etwa einen bestimmten Aspekt als „Übungsgegenstand“ gegeben hat.

Aber es war ein Spiel nach dem Geschmack der Zuschauer, mit vielen Toren.

Das Dress von Gersthof hat ein bisschen an die MA48 erinnert.

Leider eine Verletzung

bei Thomas Schrammel. Das Knie macht Probleme. Den Schweregrad werden wir wohl erst am Montag erfahren.

Wegen der niedrigen Temperaturen saßen die Spieler der zweiten Spielhälfte nicht auf der Bank, sondern wärmten sich auf einem der hinteren Plätze auf. Als Thomas Schrammel verletzt ausgewechselt werden musste, kam Stephan Auer auf einem Golfwagerl zum Spiel.

Gersthof, der vorletzte in der Wiener Liga, war nicht gerade ein Prüfstein – könnte man sagen. Aber dass es auch gegen Wiener-Liga-Klubs schwerer sein kann, zeigte das Cup-Spiel gegen Karabagh im Herbst. Und man kann auch verlieren, wie im Vorjahr gegen den FAC.

Und das damalige Spiel gegen den FAC war auch der Anlass, dass Andy Müller sich diesen Maximilian Entrup näher angeschaut hat. Wer hätte gedacht, dass wir ihn nur drei Mal und insgesamt nur 19 Minuten  am Feld sehen würden. Dass die Fanreihen gar so irrational reagieren, hätte wohl niemand vermutet, und man wird sich darüber Gedanken machen müssen. Es kann auch nicht schaden, wenn die Ideologen (um nicht zu sagen Hohepriester) der Fangruppen ihre „religiösen Gefühle“ nicht gar so ernst nehmen würden, denn sie verringern den Handlungsspielraum der eigentlich Akteure.

An- und Abreise

Wetterbericht: kalt, Schneefall. Gut, man fährt mit dem Auto und wenn man zu früh da ist, kann man noch im warmen Auto sitzen bleiben.

Alles falsch, denn der eingeplante Zeitpolster wird bei der Abfahrt Handelskai verbraucht, weil es dort wegen der Auto-Messe einen enormen Rückstau gab.

Es nicht so kalt wie befürchtet und der Regen hält sich auch in Grenzen. Gar nicht so schlechte Bedingungen für ein winterliches Fußballspiel.

Links

Am Mittwoch geht es um 17:00 mit einem Spiel gegen Traiskirchen weiter, also eine Liga höher und dann am Samstag um 15:00 gegen Wiener Neustadt, noch eine Liga höher, bevor dann schließlich das Trainingslager in Spanien beginnt.

 

Grün-weiße Hochzeit

Die Vermarktung „der Röhre“ nimmt Fahrt auf. Die Rapid-Hospitality-Seite bietet alle Arten von Eventmöglichkeiten an. Zahlreiche Weihnachtsfeiern, hauptsächlich der Rapid-Partner, haben im Vorjahr einen Höhepunkt gesetzt und heuer geht es munter weiter. Sogar der Blindenball, bisher immer in den Räumen des Louis-Braille-Hauses veranstaltet, findet heuer erstmals bei Rapid statt.

Und nicht mehr nur Rapid allein bewirbt die beiden Ebenen in „der Röhre“, auch die Hochzeitsindustrie ist auf den grün-weißen Event-Express aufgesprungen.

Hochzeitslocations

Zwar hat „die Röhre“ es noch nicht in die Liste der 764 Hochzeitslocations in Österreich geschafft (davon 184 in Wien und 2 in Penzing, angeboten von Hochzeit.click) aber das kommt sicher noch.

Auf Hochzeits-location.info kann man sich das Stadion europaweit aussuchen. Der Bericht der Seite „Heiraten im Fußballstadion“ vom Vorjahr hat aber das Allianz-Stadion (und das Wörthersee-Stadion und Reichshofstadion in Lustenau) bereits im Angebot. Diese Webseite listet 1742 Hochzeitslocations auf, aber da die Seite eher deutsche Hochzeiter anspricht, findet man nur das Grundig-Stadion (Nürnberg), Essen Stadion und Sparda-Bank-Hessen-Stadion.

Man kann auch eine eigene Location eintragen; hier könnte sich Rapid bekannt machen.

Hochzeit bei Rapid

Sandra Abid

Die Hochzeitsagentur „Hochzeits-Träumerei von Sandra Abid bietet Deine Rapid-Hochzeit ab 785,- Euro an. (Bilder von der Homepage von Sandra Abid.)

Hochzeit und Party

Bei HochzeitUndParty gibt es bereits ein Plakat mit Details zum Angebot:

Eine Rapid-Hochzeit kostet zwischen 735,- und 1890,- Euro, vorgestellt in deren Facebook-Seite (gepostet von Fritz Amon).

Und für die Oldies unter den Fans wird es wohl auch eine Silberne oder Goldene Hochzeit sein können.

Links


Einige Links waren in den heutigen Nachtstunden nicht erreichbar. Man muss Geduld haben.

Erste Erfahrungen mit Rapid Mobil und Wunschrufnummer

Es ist schon ein kleines Abenteuer, dass man nach mehr als 20 Jahren A1-Vertrag den Provider wechselt und noch dazu zu Rapid Mobil, einem „Selbstbedienungsprovider“, wechselt. Ob schließlich alles so wie früher ist, kann man ja beim Wechsel noch nicht wissen. Aber jetzt, nach den ersten Erfahrungen mit Rapid Mobil können wir sagen, dass mit kleinem Abstrichen alles bestens funktioniert und wir nicht im Geringsten daran denken, zurück zu A1 zu gehen. Wir, das sind Silvia, Florian und Franz.

Die Gründe

  • Der Preis
  • Gutes Netz (dort, wo wir bisher unterwegs waren)
  • schnelles Internet, das man durch ein Zusatzpaket noch beschleunigen kann
  • fördert den Nachwuchs bei Rapid
  • sympathisch, Andys Stimme meldet sich, wenn man gerade nicht erreichbar ist. Tolle Werbung für Rapid.
  • Flexible Handhabung (von anonym bis zu einem vertragsähnlichen Verhalten kann man sich seine eigene Arbeitsweise zurechtlegen)
  • Wenn Du nicht telefonierst, zahlst Du auch nichts (Rapid Heimvorteil Basic)
  • Wunschrufnummern mit Rapid-Bezug „1899“

Nachdem wir mit unseren Handies bereits alle unsere „wichtigen“ Orte besucht haben, können wir berichten, dass es keine Unterschiede zum früheren Provider zu A1 gibt. Doch, einen: beim Schinaklwirt in Purgstall gibt es mit Rapid Mobil tadellosen Empfang (mit A1 ist in dieser Gegend kein Empfang). Aber das soll keine Wertung sein, das kann in einer anderen Gegend natürlich genau umgekehrt sein.

Unser Telefonierverhalten konnten wir auch überprüfen. Es gibt keine Überraschungen, bis auf den Umstand, dass Videofreaks am Handy doch sehr viel der „Heiterkeit“ verbrauchen und sie mit den veranschlagten 3 GB für 30 Tage nicht durchkommen. Die Frage „Nachladen“ oder „neues Paket laden“, haben wir zunächst mit „Nachladen“ 1 GB um 3,90 Euro gelöst.

  • Silvia Seltentelefoniererin Rapid Mobil Basic
  • Franz Durchsnittstelefonierer Rapid Mobil Heimvorteil
  • Florian braucht mehr „Heiterkeit“ Rapid Mobil Heimvorteil + Nachladen

Man soll nicht glauben, was es für einen tollen Werbeeffekt hat, dass sich Andy Mareks Stimme in verschiedenen Situationen meldet. Mehrmals hat man uns bereits über unseren neuen Provider gefragt.

Das beste, und unschlagbare Argument für Rapid Mobil ist aber, wenn mich jemand bei Saturn oder MediaMarkt wegen einer tollen neuen SIM-Karte anspricht – so geschehen heute beim Saturn am Columbusplatz. Wie kann man den sehr bemühten Verkäufer überzeugen, dass man nicht wechseln kann? Man zieht das Handy und zeigt ihm das Display. „RAPID“ wird angezeigt! Dagegen haben auch die geschicktesten Verkäufer kein weiteres Argument.

Und was war der Grund für meinen Besuch? Ich will eine Rapid-Wunschnummer will aber gleichzeitig auch meine alte Nummer behalten. Das geht nur mit einem Dual-SIM-Handy. Mein Google Nexus ist ein gutes Gerät, ist aber schon zwei Jahre alt. Im Vergleich mit aktuellen Geräten zeigt es Schwächen bei der Batterie und Kamera und daher pilgere ich manchmal zum Saturn am Columbusplatz und mache mich mit meinem zukünftigen Gerät, dem Huawei Mate 9 vertraut. Es ist dort ausgestellt. Lagernd ist es nicht, denn es wird derzeit – wie mir ein Verkäufer erklärt hat – nur in „homöopatischen Mengen“ geliefert. Aber das Gerät hat zwei SIM-Karten-Slots und einer davon wird durch meine zukünftige Rapid-Wunschnummer besetzt, damit ich die „Geschäftsbereiche“ gut voneinander trennen kann. Ja, so einen Pensionisten reißt es herum!

Unsere Wunschrufnummern

Die Wunschnummern habe ich schon, denn die Endziffern entsprechen unseren portierten A1-Nummern und daher ist die Nummer leicht zu merken.

Zurück zu unseren Erfahrungen mit Rapid Mobil.

Abrechnung

Die Monatsrechnung Dezember 2016 umfasst zwei A4-Seiten, der Einzelgesprächsnachweis 11 A4-Seiten. Die Monatsübersicht schaut so aus:

Ich habe also die SIM-Karte mit 40 Euro geladen und dann ein Paket Rapid Mobil Heimvorteil mit 9,90 Euro gebucht. Man fragt sich, von wo die 1,367 Euro kommen! Das ist mit dem Einzelgesprächsnachweis rasch geklärt. Das sind jene Gespräche und Daten, die vor dem Kauf des Pakets verbraucht worden sind und dort mit dem Tarif Rapid Mobil Basic abgerechnet worden sind.

Ja, ich habe auch Dinge gefunden, die anders sind als bei A1:

Kein Versand mehrerer SMS gleichzeitig

Ich war es gewohnt, mehrere SMS gleichzeitig versenden zu können, indem ich eben zwei Rufnummern eingegeben habe. Das funktioniert nun nicht mehr. Einzeln ja, gleichzeitig nein. Schickt man dennoch an zwei Adressaten gleichzeitig, kommt zunächst verdächtig lang die Meldung „Wird gesendet“, aber nach einiger Zeit wird die SMS zu einer Fehlermeldung. Ein rotes Dreieck mit Rufzeichen zeigt an, dass ein Fehler vorliegt, gesendet wurde nichts. Der Grund ist nicht ganz klar, es muss nicht unbedingt am Netz liegen, es kann auch an der App liegen, die eben mit dem Netz nicht zusammenarbeiten kann. Das ist aber in Zeiten von Whats App & Co ein verschmerzbares Verhalten.

Manche Rufnummernschreibweisen werden nicht angenommen

Ich bekam einen Anruf mit der Mitteilung, dass mich eine Bekante nicht erreichen könne, die aber von früher (aus der Vor-Rapid-Mobil-Zeit) meine Rufnummer eingespeichert hatte. Hier hat mir die Rapid-Service-Line geholfen. Es hat einige Hin-Und-Her-Rufe und Tests benötigt, um den Fehler einzugrenzen. Die Dame, die mich erreichen wollte, ist sehr ordentlich, sie speichert alle Nummern mit vorangestelltem „43“ für Österreich. Aber sie hat kein Pluszeichen „+“ und auch keine zwei Nullen „00“ davor stehen. Bei einem Ruf ins A1-Netz hat das kein Problem gemacht, die Nummer wurde trotzdem akzeptiert. Rapid Mobil (=T-Mobile) aber verweigert die Annahme der unvollständigen Nummer. Problem gelöst, meine Bekannte hat ihr Verzeichnis korrigiert.

Ich habe insgesamt fünf SIM-Karten in Verwendung, davon vier portierte Nummern und eine SIM-Karte für den Laptop. Ich lade alle Karten über eine SEPA-Lastschrift auf, wenn das Guthaben unter 15 Euro sinkt. Aber bei der Nummer von Florian funktionierte das nicht, dort bestand die Möglichkeit der SEPA-Lastschrift nicht, dort bot das Menü nur die Lademöglichkeit mit Kreditkarte an. Der erste Versuch einer Klärung über info{at}rapid-mobil.at brachte keine Lösung, die E-Mail-Anfrage wurde nicht beantwortet. Umso informativer war dann aber der Anruf bei der Hotline 0677 6004 1899. Die kompetente Dame hat den Fehler sofort erkannt: ich Esel habe beim Account von Florian fälschlicherweise mein eigenes Geburtsdatum angegeben.

Die bei der Registrierung erfolgte Abfrage beim KSV hat den Fehler erkannt, und daher wurde die Möglichkeit der Abbuchung vom Giro-Konto richtigerweise gesperrt.

Wie kann man das korrigieren? Das geht so: Eine E-Mail an den KSV mit der Fehlerbeschreibung ergibt, man möge ihnen einen Meldezettel senden. Das haben wir gemacht, darauf hin bekamen wir die Antwort:

Sehr geehrter Herr Fiala.
Wir haben uns mit HoT in Verbindung gesetzt und diese haben Ihre Stammdateneingabe laut Ihren Angaben berichtigt. Sie können nun die gewünschten Zahlungsmodalitäten auswählen.
Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Tatsächlich ist der Fehler behoben und Florian kann nun über eine SEPA-Lastschrift mit seinem Konto bezahlen.

Was kann man sich wünschen?

Wie schaut ein guter Vertrag aus? Für mich ist das ein solcher, bei dem man sich um nichts kümmern muss und unter konstanten Bedingungen telefonieren oder surfen kann. Rapid Mobil kann das; fast.

Seltentelefonierer und Kaum-Surfer wie unsere Silvia sind durch den Tarif Rapid Mobil Basic bestens bedient. Eigentlich telefonieren sie fast umsonst, weil sie keine Fixkosten bezahlen müssen.

Für mich als durchschnittlichen Telefonierer und Surfer ist das Paket „Rapid Heimvorteil“ völlig ausreichend. Aber ich vermisse eine automatische Nachlademöglichkeit für ein Paket, denn derzeit muss ich nach Ablauf der 30-Tages-Gültigkeit des Pakets aktiv werden und durch eine SMS an 6023 mit dem Text „HEIM“ das nächste Paket laden. Tue ich es nicht, ist es zwar zunächst auch kein Malheur, denn aufgrund der Aufladeautomatik ist das Handy immer geladen aber es wird auf Dauer deutlich teurer, weil man ohne Paket mit dem BASIC-Tarif unterwegs ist. *)

*) Das Paket wird automatisch geladen. Es steht zwar nirgendwo explizit aber es ist definitv so. Heute, 17.1. sind unsere Pakete ausgelaufen und automatisch war ein neues Paket aktiv. Alles in bester Ordnung, man muss nichts weiter tun.

Für Menschen, die Mehr „Heiterkeit durch Gigabyte“ brauchen – wie etwa Florian, sollte es einen Tarif mit mehr MB geben, bei dem ein Nachladen des Datenvolumens während der Paketlaufzeit nicht notwendig ist, so wie das bei Hot schon der Fall ist. Das dortige Paket heißt HotFix Plus und bietet 6.000 MB Datenvolumen und kostet 13,90.

Kommt Zeit, kommt vielleicht Rapid Mobil Heimvorteil Plus, wer weiß?

Ansonsten, alles im „grünen“ Bereich, die Reaktion der info-E-Mail-Adresse ist ausbaufähig. Aber das können durchaus Anlaufschwierigkeiten sein, die Hotline ist sehr informativ und freundlich.

Links

Fußballerwahl 2016

Zwei Boulevard-Zeitungen küren Fußballer des Jahres; die Kronenzeitung und Österreich. In den täglichen Ausgaben finden sich Abschnitte, die man ausfüllen und einsenden kann. Wer aber keine gedruckte Ausgabe besitzt, kann auch online voten. Hier erfährst Du, was Dich dabei erwartet.

Fußballerwahl Krone

Die Krone-Wahl ist an eine Anmeldung gebunden.

Die Einstiegsseite zur Krone-Wahl enthält alle Wahlmöglichkeiten, man kann mit irgendeinem Button beginnen.

Startet man mit dem „Fußballer des Jahres 2016“, kann man einen Namensteil des Spielers eingeben, zum Beispiel „schaub“ und findet den/die Spieler in der Auswahl. Im Bild Louis Schaub bei der Mitgliederversammlung des Klub der Freunde vom 24.2.2014:

Im nächsten Dialog muss man „TNB“ zustimmen. [Ich wundere mich, dass die Krone annimmt, dass der Leser weiß, was „TNB“ bedeutet,]

Jetzt bekommt man folgenden Hinweis: Pro User und Tag kann man insgesamt dreimal abstimmen. Wählbar sind alle Fußballer der österreichischen 1. und 2. Bundesliga, unabhängig von ihrer Nationalität, sowie Österreicher in einer 1. oder 2. Liga im Ausland, wenn sie im Kalenderjahr 2016 zumindest einmal in einem Meisterschaftsspiel (Cup zählt nicht) eingesetzt waren.

Aber so einfach ist das nicht. Man muss sich in ein Anmeldeformular mit einem Usernamen und E-Mail registrieren. Sonderbar ist, dass die Bestätigung der angegebenen E-Mail nicht auf einer Seite der Krone sondern auf www.willi.at – und ohne einen vorhergehenden Hinweis darauf – durchzuführen ist (nicht gerade vertrauenerweckend).

Nach der Registrierung kann man leicht prüfen, dass man sich nur drei Mal anmelden kann. Morgen geht’s also weiter.

Es gibt aber auf der Startseite zur Wahl insgesamt neun verschieden Wahlmöglichkeiten:

  • Fußballer des Jahres 2016
  • Fußballerin des Jahres 2016
  • Trainer des Jahres 2016
  • Fußballer seit 2007
  • Fußballer 1997-2006
  • Fußballer 1987-1996
  • Fußballer 1977-1986
  • Fußballer 1967-1976
  • Jungstar 2016

Daher kann man insgesamt 27 Mal abstimmen.Wenn man aber pro Wahlmöglichkeit mehr als drei Mal abstimmen will, braucht man mehr Identitäten; etwas für Menschen mit mehr Freizeit.

Fußballerwahl oe24

Bei der Wahl der Zeitung „Österreich“ muss man sich nicht anmelden und kann alle 60 Minuten eine Stimme abgeben. Aber man muss jede Frage beantworten, anders geht es nicht.

http://webmisc.oe24.at/fussballwahl2016/

Zu wählen sind:

  • Bester Spieler
  • Bester Tormann
  • Bester Verteidiger
  • Bester Mittelfeldspieler
  • Bester Stürmer
  • Bester Trainer
  • Bester Verein
  • Bester Regionalverein

Nach 60 Minuten kann man von derselben IP wieder abstimmen. Wenn man zusätzlich zum PC das Handy benutzt, halbiert sich die Zeit. Mit CyberGhost kann man seine IP-Adresse anonymisieren und hat damit noch eine weitere Stimme. Mit der Bezahlvariante von Cyberghost kann man die anonymisierte IP laufend verändern. Wenn man also etwas Zeit hat, kann man damit rund um die Uhr abstimmen.

Happy Voting!

Hinter dem Tagebuch

So, wie wir uns am Jahresende Rechenschaft ablegen über das abgelaufene Jahr, so wollen wir am Neujahrstag eine Darstellung geben, wie dieses Tagebuch funktioniert und was Du hier erwarten kannst.

Immer, wenn wir an einer Veranstaltung von Rapid teilnehmen, gibt es einen neuen Tagebuch-Eintrag. Hier geht zum Verzeichnis für 2016 zum Nachlesen.

Zum Wort „Tagebuch“

Eigentlich heißt diese Art, Artikel zu verfassen auf Neudeutsch „blog“ (oder „weblog“), von „web“ + „logbook“. Weil aber Anhänger von Fußball nicht notwendigerweise auch computer-affin sein müssen, wählte ich das verständlichere Wort „Tagebuch“.

Anders als ein Tagebuch in Buchform kann dieses Web-Tagebuch von vielen Menschen gelesen werden und man kann den Inhalt verschiedenartig darstellen und strukturieren. Jeder kann Anmerkungen zu einem Artikel anbringen. Solche Anmerkungen sind nicht sofort sichtbar, der Administrator muss sie freischalten.

Versionen des Tagebuchs

Das Tagebuch gibt es in mehreren Versionen:

  • Webversion „Klub der Freunde“
  • Webversion „EwkiL:Rapid“
  • Newsletter-Version (dazu kann man sich über die Webseite anmelden)
  • Facebook-Version. Diese Version hat Werbecharakter. Wenn Du mit mir (Franz) befreundest bist, wirst Du über eine Facebook-Meldung über den Tagebuch-Eintrag informiert und kannst online weiterlesen.

Ein Web, zwei Rapid-Fanklubs

Dieselben Inhalte werden in zwei verschiedenen Darstellungsweisen gezeigt; einmal für den Traditions-Verein „Klub der Freunde des S.C. Rapid“ (gegründet 1951), und dann auch für einen der jüngsten Anhänger-Vereine, „EwkiL:Rapid“.

Bei der Jahresabschlussfeier der Fanklubs wurde ich gefragt, was denn dieses „EwkiL“ bedeute. Du findest die Antwort auf der Webseite unter Über EwkiL oder beim Textstudium der Rapid-Hymne.

Es gibt mehr als das Tagebuch

Das Tagebuch ist eine Folge von eigentlich unzusammenhängenden Erlebnisberichten, die über ein Archiv oder ein kategorisiertes Inhaltsverzeichnis abgerufen werden können.

Die beiden Fanklubs verwalten aber auch einen systematischen Zugang zum Thema „Rapid“, jeweils in zwei Darstellungsversionen:


Klub der Freunde
des S.C. Rapid

EwkiL:Rapid
Übersicht klubderfreunde.at ewkil.at
Homepage www.klubderfreunde.at www.ewkil.at
Statistik 123.klubderfreunde.at 123.ewkil.at
Tagebuch tagebuch.klubderfreunde.at tagebuch.ewkil.at
Tagebuch-Inhalt klubderfreunde.at/klub_kdf.aspx?id=tagebuch ewkil.at/klub_ewkil.aspx?id=tagebuch
Bilder bilder.klubderfreunde.at bilder.ewkil.at
Kalender klubderfreunde.at/kalender.aspx ewkil.at/kalender.aspx
Kalender am Handy klubderfreunde.at/kalender.aspx?out=ics ewkil.at/kalender.aspx?out=ics

Kalender

Alle unsere Seiten sind tagesaktuell. Alle vergangenen Spiele und Veranstaltungen sind im Kalender eingetragen und bleiben dort, denn wir pflegen einen ewigen Kalender, beginnend bei den allerersten Fußballspielen der österreichischen Nationalmannschaft 1902 und den ersten Bewerbspielen von Rapid 1911.

Eine typische Kalenderzeile schaut so aus (1-5 Vergangenheit, 5-6 Zukunft):

  1. Alle Nachrichten dieses Tages, extrahiert aus 31 Sportkanälen
  2. Gescannte Unterlagen (Stadionzeitungen, Eintrittskarten, Folder…)
  3. Links zu den Berichten und Bildern eines Events
  4. Kurzdokumentation eines Spiels, bei Bewerbspielen mit Mannschaftsaufstellung, weitergehende Informationen über Link „EwkiL:Statistik“, Links der Rapid-Seite und des gegnerischen Vereins
  5. Mannschftsaufstellung
  6. Geburtstage
  7. Spielankündigungen

Um den Kalender für ein historisches Datum aufzuschlagen, entweder über die Kalendernavigation auswählen oder direkt in der Kommandozeile eingeben. Beispiel: Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Schalke 04 am 22. Juni 1941

Kalender am Handy

Das Beste aber ist, dass Du Dir diese Termine auch auf Dein Handy holen kannst. Sollte sich ein Termin verschieben, korrigieren wir diesen Termin und der Termin auf Deinem Handy wird automatisch geändert, Du musst nichts weiter editieren oder eintragen.

Und wie geht das?

Du musst diesen Kalender mit der Adresse

Mit einer Kalender-Anwendung verknüpfen, natürlich musst Du Dir dort ein Konto einrichten sofern Du noch keines hast. Hier wird das am Beispiel der Kalenderanwendungen von Google und Microsoft gezeigt:

Google-Kalender https://calendar.google.com

Weitere Kalender -> Über URL hinzufügen -> http://ewkil.at/kalender.aspx?out=ics

Danach den Kalender auf „Rapid“ umbenennen. Fertig.

Microsoft-Kalender https://calendar.live.com/

Importieren -> Abonnieren -> http://ewkil.at/kalender.aspx?out=ics Kalendername und Farbe wählen. Fertig

Mit diesen Einstellungen werden die Kalender-Daten unseres Rapid-Kalenders auf der PC-Version dieser Kalender angezeigt. Wenn Du nun ein Android-Handy oder ein Windows-Phone (iPhone nicht getestet, funktioniert sinngemäß genau so) mit dieser Web-Anwendung verbunden hast, dann muss man am Handy nur den Kalender aktualisieren und in den Kalender-Einstellungen diesen (jetzt neu eingeblendeten) Kalender aktivieren.


Lesetipps von Christoph

Die Presse.com:
Rapid-Präsident: „Fußball ist kurzfristig wenig planbar“

Das Interview enthält im Wesentlichen die Aussagen von Michael Krammer bei der Hauptversammlung und der Weihnachtsfeier. Im Nachhinein erkennt man die Entscheidung vom 7. Juni 2016 als Fehler. Unsere Bemühungen im Leben und im Fußball bestehen darin, Dinge planbar zu machen. Der Zufall macht uns aber oft einen Strich durch die Rechnung und fordert uns Anpassung ab – wie bei Rapid 2016.

NÖN-at:
Andy Marek: Das Rapid-Vierteljahrhundert

Andys Leben für Rapid in Kürzestfassung. Wir haben Andys Erzählung schon beim Klub der Freunde im Mai 2016 gehört, dort natürlich ausführlicher und sehr amüsant.

Was kannst Du tun?

  • Melde Dich beim Newsletter an.
  • Bist Du noch kein Mitglied bei einem Rapid-Fanklub? Bei EwkiL:Rapid kannst Du ohne weitere Kosten mitmachen. Dafür bekommst Du von Rapid das Rapid-Magazin und eine Fanklubkarte. Sende Name, Adresse, Telefon, E-Mail und Geburtsdatum an ewkil{at}iam.at
  • Bist Du an Treffen mit Spielern und Mitarbeitern von Rapid in einer gemütlichen Runde interessiert? Rapids ältester Fanklub bietet das seinen Mitgliedern monatlich unter der kompetenten Leitung unseres Obmanns Gerhard Niederhuber. Schau Dir das einmal an und melde Dich zu einem Schnupperabend an. (Kontakt: an Spieltagen: Gerhard-Hanappi-Platz 1, Ost-Tribüne, S11-R13-138) Nächster Termin Montag, 27. Februar. Für den Preis von etwa einem Bier pro Monat bist Du dabei.

 

Rapid-Viertelstunde-2016

Das Tagebuch hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Beiträge der wöchentlichen Rapid-Viertelstunde zu archivieren, weil es etwas schwierig ist, einen bestimmten Beitrag im Nachhinein zu finden. Es gibt daher ein chronologisches, alphabetisches und ein Personenverzeichnis. Wir speichern nicht den Film sondern nur den Link zum Film. Alle Links verzweigen zur Seite von W24. Es gibt folgende Verzeichnisse

Die hier gezeigten Listen zeigen nur Beiträge des Jahres 2016. Alle Beiträge (beginnend im Juli 2014) findet man über diesen Link.

Chronologisches Verzeichnis    

Sendung Link Inhalt
106 2016-12-23 19:15 Erste Weihnachtsfeier im Allianz Stadion; Mannequin Challenge mit Sängerknaben; Goldenes Verdienstzeichen für Werner Kuhn;
105 2016-12-16 19:15 Fredy Bickel ist neuer Sportdirektor; Fans sammeln für guten Zweck;Hofmann-Kirchenbild im Stadion; Auszahlung an Rapid-Investoren; Autogrammalbum fürs Rapideum;
104 2016-12-09 19:15 Rekordmeisterbar mit Raimund Crammer, Thomas Cerny, Pamela Kurzewski, Christoph Peschek, Damir Canadi, Steffen Hofmann, Michael Hatz, Branko Milanovic, Herbert Feurer, Laurin Rosenberg, Markus Lenzenhofer, Marco Doniotti, Niklas Belihart, Raphael Landthaler, Werner Kuhn und Paul Österreicher.;
103 2016-12-02 19:15 Große Ziele, neue Pläne; Rapid Mobil Handytarif; Fanshop St. Pölten;Hofmann in der Gruft;
102 2016-11-25 19:15 Rapid-Spieler überraschen Fans (Steffen Hofmann, Louis Schaub); Grün-Weiß unterm Hakenkreuz; Im Gespräch mit Helge Payer;
101 2016-11-18 19:15 Rapid unter Erfolgsdruck; Geschäftsbericht 2015/16; Staatspreis für Stadion-PR; Wrestler bei Käfigtour; Damir Canadi im Interview;
100 2016-11-11 19:15 100 Mal Rapid VST auf W24; Christoph Peschek zu Gast;
99 2016-11-04 19:15 Rapid II-Debut im Allianz Stadion; Isländer-Treffen; Traustason-Wordrap; Rapid-Training mit Führungskräften;
98 2016-10-28 19:15 Samsung-Cup: Rapid ist weiter; Strabag: Abschied aus Hütteldorf; Veli Kavlak auf der grünen Couch;
97 2016-10-21 19:15 Ultraschall: So tickt das Rapid-Herz; Bezirksblatt ehrt Special Needs Team; Radatz neuer Teampartner von Rapid; Erste Erfolgsbilanz für das Rapideum; Teamarzt Thomas Balzer im Interview; Rapid Youngster Szanto im Wordrap;
96 2016-10-14 19:15 Was den Rapid_Fans schmeckt; Grüner Strom in Hütteldorf; Schaub Nationalteam-Debüt; Louis Schaub im Interview;
95 2016-10-07 19:15 Der Fanclub Rapid-Seidls on Tour; Rapideum-Ansturm in der Nacht; Rapid bei der Wiener Sportsgala; Richard Strebinger im Interview; Rapid-Coach Mike Büskens beatwortet Fanfrage;
94 2016-09-30 19:15 Neuer Partner Magma Glasdesign; Neue Spieler und ihre Autogrammkarten;Greenie-Tag am 15. Oktober; Rapid-Profilfoto; Interview Andreas Müller;
93 2016-09-23 19:15 Rapid-Besprechungszimmer; Rapid auf Stammtischtour im Burgenland (Christian Keglevits, Kurt Garger, Andy Kamper, Petra Gregorits); Ehrungen U16 und Special Needs Team; Lange Nach der Museen im Rapideum; Paul Österreicher und die Mitgliedschaft; Der Rapid-Trainer beantowrtet Fanfragen (Mike Büskens);
92 2016-09-16 19:15 Carsten Jancker im Interview; Rapid Zuschauermagnet; Concierge Stadion-Führung; Das neue Mannschaftfoto;
91 2016-09-09 19:15 Rapid-Coach Mike Büskens im Würstelbuden-Talk (Thomas Netopilik); Stürmerhoffnung Giorgi Kvilitaia Beim Team-Training; U4 fährt wieder durch; Mädchen-Power beim grün-weißen Jugendcamp;
90 2016-09-02 19:15 Rapid-Charity-Golfturnier (Christoph Marek, Steffen Hofmann, Wolfgang Frey, Thomas Schrammel, Herbert Feurer, Josef Kamper, lyoness); Aktionen in den Fanshops (Matej Jelic); Josef Hickersberger im Interview; Golf-Unterricht für Andy Marek;
89 2016-08-26 19:15 Vorbereitung Europa League (Peter Klinglmüller, Roman Lorenz, Harry Gartler); Rapid-Nachwuchs gegen Györ (Willi Schuldes); Neue Mitglieder-Offensive (Michael Krammer, Stefan Kjaer, Christoph Peschek); Vereint unter dem Wappen (Michael Krammer);
88 2016-08-19 19:15 Die grün-weiße Stadionführung (Thorsten Leitgeb); Jahreskarte ersetzt Rapid-Marie; LG ist neuer Rapid-Partner; Anmeldung zur Tormannakademie; Rapid-Pressechef im Interview (Peter Klinglmüller);
87 2016-08-12 19:15 Die erste Rapid-Taufe; Alles über den Rasen; Drohne über Stadion;
86 2016-08-05 19:15 Reaktionen Europa League; Vorschau auf Wiener Derby; Whiskey für den Meistertitel; Tafel für Rapid Investoren; Saisonstart für Rapid II;
85 2016-07-29 19:15 Mit Rapid rund um die Welt; Rapid wird immer beliebter; Hofmann OP ist gelungen; Eine Tribüne für Rapid II; Ein Rapid-Fan auf Reisen;Schößwendter im Wordrap;
84 2016-07-22 19:15 Eröffnung Allianz Stadion; Das ultimative Fanfoto; Rapid stellt Spieler vor; Grünen Strom tanken; Das ist die Rapid-Kapelle;
83 2016-07-15 19:15 Allianz-Stadion Preopening; Mit den Öffis zum Stadion; Generalprobe VIP-Bereich;
82 2016-07-08 19:15 Neue Saison, neue Gesichter; Stadion-Eröffnungsreigen; Andys Stadion-Rundgang; Wordrap mit Jan Novota;
81 2016-05-27 19:15 Der Stadion-Neubau in fünf Minuten; Frühjahr-Highlights und Hoppalas;
80 2016-05-20 19:15 Teilnehmerrekord beim Rapidlauf; Das Package zur Stadioneröffnung; Kampfmannschaft bereitet sich vor; Internationale Nachwuchsturniere; GF Christoph Peschek zieht Bilanz;
79 2016-05-13 19:15 Rapidler in Favoriten; Bilanz Happel-Stadion; Rapid macht Schule; Hofmann Zucker-Spiel; Dokupil Europacup-Finale;
78 2016-05-06 19:15 Lauftraining für Rapidlauf; Rapid sucht Future-Team; Buchstaben fürs Stadion; Letzter Käfig-Tour-Termin; In Rolands Sammler-Hölle (Roland Kresa);
77 2016-04-29 19:15 Österreichisch für Fußballfans; Football For Friendship-Turnier; Rapid Sport Leading Company; Muttertagsaktion in Fanshops; Greenie Tag; Tomi im Interview;
76 2016-04-22 19:15 Spieler besuchen Allianz-Stadion; Stangl verletzt; Tomi Torquote; Besuch beim Special Needs Team; Geschenke für ältesten Rapidfan;
75 2016-04-15 16:00 Chelsea kommt nach Wien; Hofmann und Derby-Bilanz; Vollfan statt Vollfett-Aktion; Ankündigung Greenie-Tag; Lauftraining zu gewinnen; Prosenik und die „Blues“; Fanumfrage zu Chelsea;
74 2016-04-08 19:15 Forza Rapid auf Beisltour; Maxi Wöber hat verlängert; Saisonende Thanos Petsos; Gaberln mit Joghurt-Snack; Der Verkauf der VIP-Plätze; Die Titelträume der Fans;
73 2016-04-01 19:15 Florian Kainz kocht auf; Gerüchte um Chelsea; Preis für die Marke Rapid; Blind Date mit Hofmann; Kraft tanken für Salzburg;
72 2016-03-25 19:15 Zoran Barisic im Interview; Die Rapid-News der Woche; Rapids älteste Abobesitzerin;
71 2016-03-18 19:15 Fanreport: Franzobel & Sohn; Die Rapid News zur Woche; Harry Gartler und das Wappen;
70 2016-03-11 18:05 Stefan Stangl Interview; Die neuen Jahreskarten; Rapid Stammtisch-Tour;Special Needs-Turnier; Wordrap mit Srdjan Grahovac;
69 2016-03-04 18:05 Krone Hallen Cup; Rapid macht Lehre; Projekt 12; Neue Kamingespräche;Thomas Murg Interview; Mario Pavelic Wordrap;
68 2016-02-26 18:05 Eine Grün-Weiße beim FC Valencia; Keine Verschnaufpause für Rapid; Großer Erfolg für Rapid InvesTOR; Autogrammstunde im Friseursalon; Mit Sportfotografen auf Torjagd;
67 2016-02-19 18:05 Alfred Körner Geburtstag Teil 1; Rapid-Fans auf Reisen; Die Meisterteller-Tour; Alfred Körner Geburtstag Teil 2;
66 2016-02-12 18:05 Wiener Derby, Florian Scheuba im Gespräch mit Zoran Barisic; Forza-Rapid Release Party; Rapid II in den Startlöchern; Sponsorenturnier in der West Side Soccer Arena und der Zinedine-Trick;
65 2016-02-05 18:05 Teambuilding beim Wintersport; Rapid News; Steffen Hofmann im Interview;
64 2016-01-29 18:05 Revanche für Andy Marek; Rundgang auf der Stadion Baustelle; Rapid News;Trainingslager in der Türkei;

Alphabetisches Verzeichnis    

1
100 Mal Rapid VST auf W24 2016-11-11

A
Aktionen in den Fanshops (Matej Jelic) 2016-09-02
Alfred Körner Geburtstag Teil 1 2016-02-19
Alfred Körner Geburtstag Teil 2 2016-02-19
Alles über den Rasen 2016-08-12
Allianz-Stadion Preopening 2016-07-15
Andys Stadion-Rundgang 2016-07-08
Ankündigung Greenie-Tag 2016-04-15
Anmeldung zur Tormannakademie 2016-08-19
Auszahlung an Rapid-Investoren 2016-12-16
Autogrammalbum fürs Rapideum 2016-12-16
Autogrammstunde im Friseursalon 2016-02-26

B
Besuch beim Special Needs Team 2016-04-22
Bezirksblatt ehrt Special Needs Team 2016-10-21
Bilanz Happel-Stadion 2016-05-13
Blind Date mit Hofmann 2016-04-01
Buchstaben fürs Stadion 2016-05-06

C
Carsten Jancker im Interview 2016-09-16
Chelsea kommt nach Wien 2016-04-15
Christoph Peschek zu Gast 2016-11-11
Concierge Stadion-Führung 2016-09-16

D
Damir Canadi im Interview 2016-11-18
Das ist die Rapid-Kapelle 2016-07-22
Das neue Mannschaftfoto 2016-09-16
Das Package zur Stadioneröffnung 2016-05-20
Das ultimative Fanfoto 2016-07-22
Der Fanclub Rapid-Seidls on Tour 2016-10-07
Der Rapid-Trainer beantowrtet Fanfragen (Mike Büskens) 2016-09-23
Der Stadion-Neubau in fünf Minuten 2016-05-27
Der Verkauf der VIP-Plätze 2016-04-08
Die erste Rapid-Taufe 2016-08-12
Die grün-weiße Stadionführung (Thorsten Leitgeb) 2016-08-19
Die Meisterteller-Tour 2016-02-19
Die neuen Jahreskarten 2016-03-11
Die Rapid News zur Woche 2016-03-18
Die Rapid-News der Woche 2016-03-25
Die Titelträume der Fans 2016-04-08
Dokupil Europacup-Finale 2016-05-13
Drohne über Stadion 2016-08-12

E
Ehrungen U16 und Special Needs Team 2016-09-23
Ein Rapid-Fan auf Reisen 2016-07-29
Eine Grün-Weiße beim FC Valencia 2016-02-26
Eine Tribüne für Rapid II 2016-07-29
Eröffnung Allianz Stadion 2016-07-22
Erste Erfolgsbilanz für das Rapideum 2016-10-21
Erste Weihnachtsfeier im Allianz Stadion 2016-12-23

F
Fanreport: Franzobel & Sohn 2016-03-18
Fans sammeln für guten Zweck 2016-12-16
Fanshop St. Pölten 2016-12-02
Fanumfrage zu Chelsea 2016-04-15
Florian Kainz kocht auf 2016-04-01
Football For Friendship-Turnier 2016-04-29
Forza Rapid auf Beisltour 2016-04-08
Forza-Rapid Release Party 2016-02-12
Fredy Bickel ist neuer Sportdirektor 2016-12-16
Frühjahr-Highlights und Hoppalas 2016-05-27

G
Gaberln mit Joghurt-Snack 2016-04-08
Generalprobe VIP-Bereich 2016-07-15
Gerüchte um Chelsea 2016-04-01
Geschäftsbericht 2015/16 2016-11-18
Geschenke für ältesten Rapidfan 2016-04-22
GF Christoph Peschek zieht Bilanz 2016-05-20
Goldenes Verdienstzeichen für Werner Kuhn 2016-12-23
Golf-Unterricht für Andy Marek 2016-09-02
Greenie Tag 2016-04-29
Greenie-Tag am 15. Oktober 2016-09-30
Große Ziele, neue Pläne 2016-12-02
Großer Erfolg für Rapid InvesTOR 2016-02-26
Grünen Strom tanken 2016-07-22
Grüner Strom in Hütteldorf 2016-10-14
Grün-Weiß unterm Hakenkreuz 2016-11-25

H
Harry Gartler und das Wappen 2016-03-18
Hofmann in der Gruft 2016-12-02
Hofmann OP ist gelungen 2016-07-29
Hofmann und Derby-Bilanz 2016-04-15
Hofmann Zucker-Spiel 2016-05-13
Hofmann-Kirchenbild im Stadion 2016-12-16

I
Im Gespräch mit Helge Payer 2016-11-25
In Rolands Sammler-Hölle (Roland Kresa) 2016-05-06
Internationale Nachwuchsturniere 2016-05-20
Interview Andreas Müller 2016-09-30
Isländer-Treffen 2016-11-04

J
Jahreskarte ersetzt Rapid-Marie 2016-08-19
Josef Hickersberger im Interview 2016-09-02

K
Kampfmannschaft bereitet sich vor 2016-05-20
Keine Verschnaufpause für Rapid 2016-02-26
Kraft tanken für Salzburg 2016-04-01
Krone Hallen Cup 2016-03-04

L
Lange Nach der Museen im Rapideum 2016-09-23
Lauftraining für Rapidlauf 2016-05-06
Lauftraining zu gewinnen 2016-04-15
Letzter Käfig-Tour-Termin 2016-05-06
LG ist neuer Rapid-Partner 2016-08-19
Louis Schaub im Interview 2016-10-14

M
Mädchen-Power beim grün-weißen Jugendcamp 2016-09-09
Mannequin Challenge mit Sängerknaben 2016-12-23
Mario Pavelic Wordrap 2016-03-04
Maxi Wöber hat verlängert 2016-04-08
Mit den Öffis zum Stadion 2016-07-15
Mit Rapid rund um die Welt 2016-07-29
Mit Sportfotografen auf Torjagd 2016-02-26
Muttertagsaktion in Fanshops 2016-04-29

N
Neue Kamingespräche 2016-03-04
Neue Mitglieder-Offensive (Michael Krammer, Stefan Kjaer, Christoph Peschek) 2016-08-26
Neue Saison, neue Gesichter 2016-07-08
Neue Spieler und ihre Autogrammkarten 2016-09-30
Neuer Partner Magma Glasdesign 2016-09-30

Ö
Österreichisch für Fußballfans 2016-04-29

P
Paul Österreicher und die Mitgliedschaft 2016-09-23
Preis für die Marke Rapid 2016-04-01
Projekt 12 2016-03-04
Prosenik und die „Blues“ 2016-04-15

R
Radatz neuer Teampartner von Rapid 2016-10-21
Rapid auf Stammtischtour im Burgenland (Christian Keglevits, Kurt Garger, Andy Kamper, Petra Gregorits) 2016-09-23
Rapid bei der Wiener Sportsgala 2016-10-07
Rapid II in den Startlöchern 2016-02-12
Rapid II-Debut im Allianz Stadion 2016-11-04
Rapid macht Lehre 2016-03-04
Rapid macht Schule 2016-05-13
Rapid Mobil Handytarif 2016-12-02
Rapid News 2016-01-29
Rapid News 2016-02-05
Rapid Sport Leading Company 2016-04-29
Rapid Stammtisch-Tour 2016-03-11
Rapid stellt Spieler vor 2016-07-22
Rapid sucht Future-Team 2016-05-06
Rapid unter Erfolgsdruck 2016-11-18
Rapid wird immer beliebter 2016-07-29
Rapid Youngster Szanto im Wordrap 2016-10-21
Rapid Zuschauermagnet 2016-09-16
Rapid-Besprechungszimmer 2016-09-23
Rapid-Charity-Golfturnier (Christoph Marek, Steffen Hofmann, Wolfgang Frey, Thomas Schrammel, Herbert Feurer, Josef Kamper, lyoness) 2016-09-02
Rapid-Coach Mike Büskens beatwortet Fanfrage 2016-10-07
Rapid-Coach Mike Büskens im Würstelbuden-Talk (Thomas Netopilik) 2016-09-09
Rapideum-Ansturm in der Nacht 2016-10-07
Rapid-Fans auf Reisen 2016-02-19
Rapidler in Favoriten 2016-05-13
Rapid-Nachwuchs gegen Györ (Willi Schuldes) 2016-08-26
Rapid-Pressechef im Interview (Peter Klinglmüller) 2016-08-19
Rapid-Profilfoto 2016-09-30
Rapids älteste Abobesitzerin 2016-03-25
Rapid-Spieler überraschen Fans (Steffen Hofmann, Louis Schaub) 2016-11-25
Rapid-Training mit Führungskräften 2016-11-04
Reaktionen Europa League 2016-08-05
Rekordmeisterbar mit Raimund Crammer, Thomas Cerny, Pamela Kurzewski, Christoph Peschek, Damir Canadi, Steffen Hofmann, Michael Hatz, Branko Milanovic, Herbert Feurer, Laurin Rosenberg, Markus Lenzenhofer, Marco Doniotti, Niklas Belihart, Raphael Landthaler, Werner Kuhn und Paul Österreicher. 2016-12-09
Revanche für Andy Marek 2016-01-29
Richard Strebinger im Interview 2016-10-07
Rundgang auf der Stadion Baustelle 2016-01-29

S
Saisonende Thanos Petsos 2016-04-08
Saisonstart für Rapid II 2016-08-05
Samsung-Cup: Rapid ist weiter 2016-10-28
Schaub Nationalteam-Debüt 2016-10-14
Schößwendter im Wordrap 2016-07-29
Special Needs-Turnier 2016-03-11
Spieler besuchen Allianz-Stadion 2016-04-22
Sponsorenturnier in der West Side Soccer Arena und der Zinedine-Trick 2016-02-12
Staatspreis für Stadion-PR 2016-11-18
Stadion-Eröffnungsreigen 2016-07-08
Stangl verletzt 2016-04-22
Stefan Stangl Interview 2016-03-11
Steffen Hofmann im Interview 2016-02-05
Strabag: Abschied aus Hütteldorf 2016-10-28
Stürmerhoffnung Giorgi Kvilitaia Beim Team-Training 2016-09-09

T
Tafel für Rapid Investoren 2016-08-05
Teamarzt Thomas Balzer im Interview 2016-10-21
Teambuilding beim Wintersport 2016-02-05
Teilnehmerrekord beim Rapidlauf 2016-05-20
Thomas Murg Interview 2016-03-04
Tomi im Interview 2016-04-29
Tomi Torquote 2016-04-22
Trainingslager in der Türkei 2016-01-29
Traustason-Wordrap 2016-11-04

U
U4 fährt wieder durch 2016-09-09
Ultraschall: So tickt das Rapid-Herz 2016-10-21

V
Veli Kavlak auf der grünen Couch 2016-10-28
Vereint unter dem Wappen (Michael Krammer) 2016-08-26
Vollfan statt Vollfett-Aktion 2016-04-15
Vorbereitung Europa League (Peter Klinglmüller, Roman Lorenz, Harry Gartler) 2016-08-26
Vorschau auf Wiener Derby 2016-08-05

W
Was den Rapid_Fans schmeckt 2016-10-14
Whiskey für den Meistertitel 2016-08-05
Wiener Derby, Florian Scheuba im Gespräch mit Zoran Barisic 2016-02-12
Wordrap mit Jan Novota 2016-07-08
Wordrap mit Srdjan Grahovac 2016-03-11
Wrestler bei Käfigtour 2016-11-18

Z
Zoran Barisic im Interview 2016-03-25

Personenverzeichnis     

A
Allianz 2016-07-15 2016-07-22 2016-12-23 2016-11-04 2016-04-22

B
Balzer Thomas 2016-10-21
Barisic Zoran 2016-02-12 2016-03-25
Belihart Niklas 2016-12-09
Bickel Fredy 2016-12-16
Büskens Mike 2016-09-23 2016-10-07 2016-09-09

C
Canadi Damir 2016-11-18 2016-12-09
Cerny Thomas 2016-12-09
Crammer Raimund 2016-12-09

D
Dokupil 2016-05-13
Doniotti Marco 2016-12-09

F
Feurer Herbert 2016-09-02 2016-12-09
Football For Friendship 2016-04-29
Forza Rapid 2016-04-08
Franzobel 2016-03-18
Frey Wolfgang 2016-09-02

G
Garger Kurt 2016-09-23
Gartler Harry 2016-03-18 2016-08-26
Grahovac Srdjan 2016-03-11
Greenie-Tag 2016-04-15 2016-09-30
Gregorits Petra 2016-09-23

H
Happel 2016-05-13
Hatz Michael 2016-12-09
Hickersberger Josef 2016-09-02
Hofmann 2016-04-01 2016-12-02 2016-07-29 2016-04-15 2016-05-13 2016-12-16
Hofmann Steffen 2016-09-02 2016-11-25 2016-12-09 2016-02-05

I
InvesTOR 2016-02-26

J
Jancker Carsten 2016-09-16
Jelic Matej 2016-09-02

K
Käfig-Tour 2016-05-06
Kainz Florian 2016-04-01
Kamper Andy 2016-09-23
Kamper Josef 2016-09-02
Kavlak Veli 2016-10-28
Keglevits Christian 2016-09-23
Kjaer Stefan 2016-08-26
Klinglmüller Peter 2016-08-19 2016-08-26
Körner Alfred 2016-02-19 2016-02-19
Krammer Michael 2016-08-26 2016-08-26
Kuhn Werner 2016-12-23 2016-12-09
Kurzewski Pamela 2016-12-09
Kvilitaia Giorgi 2016-09-09

L
Landthaler Raphael 2016-12-09
Leitgeb Thorsten 2016-08-19
Lenzenhofer Markus 2016-12-09
Lorenz Roman 2016-08-26
lyoness 2016-09-02

M
Marek Andy 2016-09-02 2016-01-29
Marek Christoph 2016-09-02
Milanovic Branko 2016-12-09
Müller Andreas 2016-09-30
Murg Thomas 2016-03-04

N
Netopilik Thomas 2016-09-09
Novota Jan 2016-07-08

Ö
Österreicher Paul 2016-09-23 2016-12-09

P
Pavelic Mario 2016-03-04
Payer Helge 2016-11-25
Peschek Christoph 2016-11-11 2016-05-20 2016-08-26 2016-12-09
Petsos Thanos 2016-04-08
Prosenik 2016-04-15

R
Rapid II 2016-07-29 2016-02-12 2016-11-04 2016-08-05
Rapid-Kapelle 2016-07-22
Rapidlauf 2016-05-06 2016-05-20
Rosenberg Laurin 2016-12-09

S
Schaub 2016-10-14
Schaub Louis 2016-10-14 2016-11-25
Scheuba Florian 2016-02-12
Schößwendter 2016-07-29
Schrammel Thomas 2016-09-02
Schuldes Willi 2016-08-26
Special Needs 2016-04-22 2016-10-21 2016-09-23 2016-03-11
Stangl 2016-04-22
Stangl Stefan 2016-03-11
Strebinger Richard 2016-10-07
Szanto 2016-10-21

T
Tomi 2016-04-29 2016-04-22
Trainingslager 2016-01-29
Traustason 2016-11-04

W
Wöber Maxi 2016-04-08

 

Tagebuch-2016

Wie es sich am Jahresende gehört, wollen wir einen Rückblick über das EwkiL:Rapid-Tagebuch-2016 geben.

Insgesamt 191 Einträge verzeichnete das Tagebuch in diesem Jahr.

Das Jahr war durch die Eröffnung des Stadions ein gewaltiger Meilenstein für Rapid, brachte aber für uns Anhänger sehr überraschende Personalentscheidungen, die im Tagebuch von Anfang an mit Misstrauen verfolgt worden sind.

Der Schlüsseltag des Jahres war nicht der Tag der Stadioneröffnung, sondern es war der 7. Juni.

Es begann mit „Ein guter Trainer geht“, in dem auch ein Vergleich jener Trainer gezogen wurde, die wir „erlebt“ haben. Dann wurde am noch in „Wer kommt?“ spekuliert, um dann noch am selben Tag vorzustellen: Mike Büskens neuer Rapid-Trainer“. Das erste Stirnrunzeln war vorbei und wir lernten uns kennen: das Stadion, der neue Trainer, die neuen Spieler. In der Stadion-Euphorie (die Zeit, in der das „Stadion noch Tore schoss“) wurde über sonderbare Personal- und Einkaufsentscheidungen noch hinweg gesehen. In „Die Zuckerpüppchen des Tifus“ wurden Ende August die ersten Zweifel an der Einkaufspolitik geäußert. Dass man unseren Vizekapitän ziemlich brutal ins Abseits gestellt hat, das hat uns, die ihn schon viele Jahre kennen und schätzen gelernt haben, gar nicht gefallen, und dieses Unbehagen wurde in „Mario angeschlagen“ formuliert.

Die Analyse der Formkrise fand ihren Höhepunkt bei der Nachbesprechung des Spiels Rapid-Altach am 17. Oktober. Man hatte das Gefühl, dass der Versuch, den „Kamerad Schnürschuh“ durch „Deutsche Ordnung“ auf Vordermann zu bringen, kräftig daneben gegangen ist.

Dass Gerhard Niederhuber die sportlichen Leiter zur Mitgliederversammlung im November bereits im September ein- aber dann Mitte Oktober wieder ausgeladen hat und schließlich exakt am Tag der Mitgliederversammlung am 6. November die beiden abberufen wurden, zählt zu den Highlights dieses Jahres und zeigt die die gute Einschätzung der Lage durch unseren Obmann beim „Klub der Freunde“.

Wir, die Anhänger interpretieren die Ereignisse beim Verein aber auch bei den Spielen im Nachhinein, also nach den getroffenen Entscheidungen. Sowohl bei den Personalentscheidungen der Rapid-Führung als auch bei den Entscheidungen der Spieler am Feld müssen die Akteure diese Entscheidungen aber für eine unbekannte Zukunft treffen. Beim Personal merkt man die Auswirkungen nach einigen Monaten, bei den Spielern nach wenigen Sekunden. Wenn wir also beklagen, dass ein Pass nicht ankommt, dann weiß das der Spieler natürlich in diesem Moment selber auch. Aber sein Blickwinkel zum Zeitpunkt der Entscheidung ist eben nicht derselbe als dann jener, der zu unserer Bewertung der Situation führt. Und genau so ist es beim Personal.

Und die Geschichte hat natürlich kein Ende, weil „Rapid wird’s immer gebn“ und daher können wir gespannt auf die Ära Damir Canadi im Jahr 2017 blicken und hoffen, dass uns nicht schon wieder passiert, dass Damir etwa „nur Altach“ trainieren kann, wie das 2006 Franz Grad für Georg Zellhofer prophezeit hat und dann auch leider so zugetroffen ist.

An das wollen wir aber hier nicht denken sondern hoffen, dass dem neuen Trainerteam die Wende gelingen möge. Ihnen und uns allen, wünscht „das Tagebuch“ ein gutes Rapid-Jahr 2017!

Franz, der Schreiber hier würde sich zusätzlich aus einem persönlichen Harmoniebedürfnis wünschen, dass man einen Weg findet, Zoki wieder in der Rapid-Familie aufzunehmen. Nicht als Trainer, der Zug ist abgefahren, aber wenigstens als gern gesehener Gast. Wenn man die letzten Trainer Revue passieren lässt, dann hat ihnen allen das Abenteuer Rapid nicht gut bekommen und wenn das Methode hat, dann sollte man das für die Zukunft zu vermeiden suchen.

Mit einer Übersicht über die Tagebucheinträge 2016; chronologisch und systematisch beenden wir den sportlichen Jahresrückblick:

Tagebuch 2016 – chronologisch

Dezember

2016-12-30 Tagebuch-2016
2016-12-28 Rapid und die Top 50
2016-12-23 Rapid und Weihnachten
2016-12-21 Jahresabschlussfeier
2016-12-21 Weihnachtsfeier
2016-12-19 Altach-Rapid
2016-12-16 Rapid Mobil Rufnummernmitnahme
2016-12-15 GRÜNZEUG-580
2016-12-13 Rapid Mobil billig oder teuer?
2016-12-11 Rapid-Ried
2016-12-09 Kurzberichte
2016-12-09 Rapid-Bilbao
2016-12-05 Rapid-St.Pölten
2016-12-05 Krampuskränzchen
2016-12-04 Weihnachtskarten Kauf
2016-12-03 Erste Erlebnisse mit Rapid-Mobil
2016-12-01 Fußball im Nationalsozialismus
2016-12-01 Spielverlagerung

November

2016-11-29 Hauptversammlung
2016-11-28 Rapid-Sturm
2016-11-25 Genk-Rapid
2016-11-25 Rapid-Weihnachtsfeier 2016 – Vorbereitungen
2016-11-24 Florian Sturm präsentiert den Allianz-Drive
2016-11-21 RB-Rapid
2016-11-11 Florian Sturm stellt „Rapid-Drive“ vor
2016-11-11 Doppelpass mit Tom Walek
2016-11-11 Mitgliederversammlung beim Klub der Freunde
2016-11-06 Rapid-WAC
2016-11-06 Sassuolo-Rapid
2016-11-06 Traiskirchen-Rapid II
2016-11-03 GRÜNZEUG-579

Oktober

2016-10-29 Admira-Rapid
2016-10-29 Rapid II-Sportklub
2016-10-27 BW Linz-Rapid
2016-10-24 Rapid-Austria
2016-10-22 Stadlau-Rapid II
2016-10-21 Rapid-Sassuolo
2016-10-17 Rapid-Altach
2016-10-16 Austria Amateure – Rapid II
2016-10-13 Stadionführung
2016-10-07 Mario, angeschlagen
2016-10-03 Ried-Rapid
2016-10-01 Bilbao und Neusiedl

September

2016-09-26 Bei Freunden in der Wachau
2016-09-25 Ebreichsdorf-Rapid II
2016-09-25 St-Pölten-Rapid
2016-09-23 Leobendorf-Rapid
2016-09-19 GRÜNZEUG-578
2016-09-19 Rapid-Mattersburg
2016-09-17 Rapid II – Admira Juniors
2016-09-17 Gaby und Paul
2016-09-17 Rekordmeisterbar im Blumenschmuck
2016-09-17 Rapid-Genk
2016-09-10 Sturm-Rapid
2016-09-10 Vienna-Rapid II

August

2016-08-31 Elektronische Bezahlsysteme
2016-08-30 Oldie und Youngster, Steff und Rupi
2016-08-28 Rapid-RB
2016-08-28 Die Zuckerpüppchen des Tifus
2016-08-27 Amstetten-Rapid II
2016-08-26 Rapid-Trenčín
2016-08-24 Rapid Durchblick
2016-08-22 Wolfsberg-Rapid
2016-08-19 Trencin-Rapid
2016-08-15 Systematik der Rückennummern
2016-08-14 Rapid-Admira
2016-08-13 Rapid II-Schwechat
2016-08-11 Die Sterne stehen gut!
2016-08-10 GRÜNZEUG-577
2016-08-07 Austria-Rapid
2016-08-07 Führung durch Rapideum und Rapid-Röhre
2016-08-06 Parndorf-Rapid II
2016-08-05 Gegner Q4 Trenčín
2016-08-05 Rapid-Zhodino

Juli

2016-07-31 Altach-Rapid
2016-07-30 Hull City U21-Rapid II
2016-07-29 Zhodino-Rapid
2016-07-26 Bundesliga-Journal 2016/17
2016-07-26 Erste internationale Bewährungsprobe
2016-07-23 Rapid-Ried
2016-07-22 Spray-as-spray-can
2016-07-22 Rapidviertelstunde 2016/17
2016-07-21 Der Höhenflug von CR7
2016-07-18 Domenicos Geschichte von Rapid
2016-07-17 Rapid-Chelsea, Eröffnungsspiel
2016-07-17 Anreise „oldstyle“
2016-07-15 Fußball-Splitter
2016-07-15 Eröffnung Rapideum
2016-07-11 Florian Sturm, Dein Versicherungs-Partner
2016-07-11 Domenicos Blick zurück auf das Hanappi-Stadion
2016-07-11 Mögliche Gegner in Q3
2016-07-10 Stadioneröffnung-Generalprobe
2016-07-09 Karabakh-Rapid
2016-07-07 Domenicos Erinnerungen an die Pfarrwiese
2016-07-06 Stadion Einblicke (Fotos Hannes)
2016-07-05 Grün-weißer Sommer 2016
2016-07-05 In der Zielgeraden
2016-07-04 Poster als Geschenk

Juni

2016-06-28 Karten für das Cupspiel gegen Karabakh
2016-06-26 Gegen die Abseitsregel
2016-06-26 ORF-Ritterspiele
2016-06-21 Mannswörth-Rapid
2016-06-21 Mitgliederversammlung
2016-06-20 Portugal-Österreich
2016-06-16 St.Margarethen-Rapid
2016-06-09 Cartoons über Fußball
2016-06-09 Rekord-Vizemeister Rapid
2016-06-08 Terrorwarnung mit App
2016-06-07 Mike Büskens, neuer Rapid-Trainer
2016-06-07 Wer kommt?
2016-06-07 Ein guter Trainer geht
2016-06-04 Rapid in der Presse
2016-06-04 Admira Juniors-Rapid II
2016-06-03 Generalprobe Stadion 9. Juli

Mai

2016-05-30 Rapid U13 schafft es ins Viertelfinale
2016-05-30 Neue Fußballregeln
2016-05-29 Erste EL-Qualirunde 2016/17
2016-05-28 Rapidviertelstunde vom 27.5.
2016-05-27 Rapid II-Neusiedl
2016-05-23 KdF Kuhn-Kamper
2016-05-22 Saisonrückblick
2016-05-21 Amstetten-Rapid II
2016-05-16 Admira-Rapid
2016-05-15 Mit der Kamera im Stadion
2016-05-14 Rapid II-Vienna
2016-05-13 5. Rapid-Lauf, „Alfred-Körner-Lauf“
2016-05-12 Rapid beim CL-Finale
2016-05-11 Rapid-Altach
2016-05-08 Mattersburg-Rapid
2016-05-07 Bundesliga im ORF
2016-05-07 Oberwart-Rapid II
2016-05-04 Es geht auch anders…
2016-05-03 Was bringen die Reichen?
2016-05-02 Baustelle inside
2016-05-02 Österreich-Trikots
2016-05-02 Kommt Kühbauer?
2016-05-01 Rapid II-Ebreichsdorf

April

2016-04-27 F4F Tag des Fußballs und der Freundschaft
2016-04-26 Fanklubtreffen bei GWF
2016-04-24 Rapid-Sturm
2016-04-23 Rapid II-Schwechat
2016-04-17 Rapid-Austria
2016-04-16 St. Pölten Juniors – Rapid II
2016-04-16 An die Unzufriedenen
2016-04-16 Letzte Worte
2016-04-16 F4F (Football for Friendship)
2016-04-10 WAC-Rapid
2016-04-03 Rapid-RB
2016-04-02 Ritzing-Rapid II

März

2016-03-30 Einladung zur „Rapid Stammtisch-Tour“
2016-03-30 Österreich-Türkei 1:2(1:1)
2016-03-28 Siege für die Kleinen und die Großen
2016-03-28 Bilderstreit und Schisma im Internet
2016-03-20 Ried-Rapid
2016-03-19 Sportklub-Rapid II
2016-03-14 Rapid – Wo alles begann
2016-03-13 Rapid-Admira
2016-03-08 Dibon – Grahovac – Körner – Sonnleitner
2016-03-07 Sport in Wien
2016-03-06 Altach-Rapid
2016-03-05 Horn-Rapid II
2016-03-03 Rapid-Mattersburg

Februar

2016-02-29 Rapid-Grödig
2016-02-27 Rapidler zu Gast…
2016-02-26 Rapid-Valencia
2016-02-22 Sturm-Rapid
2016-02-20 Schwarzer Donnerstag
2016-02-19 Valencia-Rapid
2016-02-18 Valencia 2. Tag
2016-02-18 Valencia 1. Tag
2016-02-15 Freikarten für Fanklub-Mitglieder
2016-02-14 Austria-Rapid
2016-02-11 Fanreise Valencia
2016-02-10 Rapid-Admira
2016-02-07 Rapid-WAC
2016-02-06 Rapid-Investor
2016-02-06 Forza Rapid Release Party
2016-02-04 Direktverbindung nach Hütteldorf

Jänner

2016-01-31 Neues Jahr, neue Mitgliedschaft
2016-01-26 Historische Tondokumente
2016-01-25 EwkiL-Gesamtverzeichnis
2016-01-22 Podiumsdiskussion „Nationalmannschaft“
2016-01-22 Fußballplatz, Ort gelebter Meinungsfreiheit
2016-01-21 Rapid-Parndorf
2016-01-17 Rapid und Kunst
2016-01-17 Österreich im Höhenflug
2016-01-15 Rapid-FAC
2016-01-09 Rapid-Neusiedl
2016-01-05 Rapid-Kalender 2016
2016-01-03 Rapid-Viertelstunde, ein Index
2016-01-01 Von Luftballons und Litfaßsäulen


Tagebuch-2016 systematisch

Fußball

2016-04-16 An die Unzufriedenen

   Philosophie

2016-01-01 Von Luftballons und Litfaßsäulen
2016-01-22 Fußballplatz, Ort gelebter Meinungsfreiheit
2016-05-03 Was bringen die Reichen?
2016-07-21 Der Höhenflug von CR7
2016-12-01 Fußball im Nationalsozialismus

   Planung

2016-01-05 Rapid-Kalender 2016

   Regeln

2016-06-26 Gegen die Abseitsregel
2016-05-30 Neue Fußballregeln
2016-05-15 Mit der Kamera im Stadion
2016-08-15 Systematik der Rückennummern

Nationalmannschaft

2016-05-04 Es geht auch anders…

   Allgemeines

2016-01-17 Österreich im Höhenflug
2016-01-22 Podiumsdiskussion „Nationalmannschaft“
2016-05-02 Österreich-Trikots

   EM

2016-06-08 Terrorwarnung mit App
2016-06-20 Portugal-Österreich
2016-06-26 ORF-Ritterspiele

   Freundschaftsspiel

2016-03-28 Siege für die Kleinen und die Großen
2016-03-30 Österreich-Türkei 1:2(1:1)

Rapid

2016-07-15 Fußball-Splitter

   Anhänger

2016-01-31 Neues Jahr, neue Mitgliedschaft
2016-02-20 Schwarzer Donnerstag
2016-03-30 Einladung zur „Rapid Stammtisch-Tour“
2016-04-26 Fanklubtreffen bei GWF
2016-05-13 5. Rapid-Lauf, „Alfred-Körner-Lauf“
2016-06-03 Generalprobe Stadion 9. Juli
2016-06-21 Mitgliederversammlung
2016-07-05 In der Zielgeraden
2016-07-17 Anreise „oldstyle“
2016-09-17 Gaby und Paul
2016-09-26 Bei Freunden in der Wachau
2016-12-04 Weihnachtskarten Kauf
2016-12-09 Kurzberichte
2016-12-23 Rapid und Weihnachten
2016-12-21 Jahresabschlussfeier

      EwkiL

2016-01-25 EwkiL-Gesamtverzeichnis
2016-02-15 Freikarten für Fanklub-Mitglieder
2016-03-28 Bilderstreit und Schisma im Internet
2016-04-16 Letzte Worte
2016-11-25 Rapid-Weihnachtsfeier 2016 – Vorbereitungen
2016-12-30 Tagebuch-2016

      Geschenkideen

2016-07-04 Poster als Geschenk
2016-11-11 Florian Sturm stellt „Rapid-Drive“ vor
2016-12-03 Erste Erlebnisse mit Rapid-Mobil

      Klub der Freunde

2016-02-27 Rapidler zu Gast…
2016-03-08 Dibon – Grahovac – Körner – Sonnleitner
2016-05-23 KdF Kuhn-Kamper
2016-08-10 GRÜNZEUG-577
2016-08-30 Oldie und Youngster, Steff und Rupi
2016-09-19 GRÜNZEUG-578
2016-11-03 GRÜNZEUG-579
2016-11-11 Mitgliederversammlung beim Klub der Freunde
2016-11-25 Rapid-Weihnachtsfeier 2016 – Vorbereitungen
2016-12-05 Krampuskränzchen
2016-12-15 GRÜNZEUG-580

   Fernsehen

2016-01-03 Rapid-Viertelstunde, ein Index
2016-05-07 Bundesliga im ORF
2016-05-28 Rapidviertelstunde vom 27.5.
2016-07-22 Rapidviertelstunde 2016/17

   Finanzen

2016-02-06 Rapid-Investor
2016-07-11 Florian Sturm, Dein Versicherungs-Partner
2016-07-22 Spray-as-spray-can
2016-11-11 Doppelpass mit Tom Walek
2016-12-28 Rapid und die Top 50

   Geschäftliches

2016-03-30 Einladung zur „Rapid Stammtisch-Tour“
2016-07-11 Florian Sturm, Dein Versicherungs-Partner
2016-08-31 Elektronische Bezahlsysteme
2016-11-11 Florian Sturm stellt „Rapid-Drive“ vor
2016-11-24 Florian Sturm präsentiert den Allianz-Drive
2016-12-01 Spielverlagerung
2016-12-03 Erste Erlebnisse mit Rapid-Mobil
2016-12-09 Kurzberichte
2016-12-13 Rapid Mobil billig oder teuer?
2016-12-16 Rapid Mobil Rufnummernmitnahme

   History

2016-01-26 Historische Tondokumente
2016-03-07 Sport in Wien
2016-03-14 Rapid – Wo alles begann
2016-07-07 Domenicos Erinnerungen an die Pfarrwiese
2016-07-11 Domenicos Blick zurück auf das Hanappi-Stadion
2016-07-15 Eröffnung Rapideum
2016-07-18 Domenicos Geschichte von Rapid
2016-08-07 Führung durch Rapideum und Rapid-Röhre

   Rapid I

2016-05-22 Saisonrückblick
2016-06-09 Rekord-Vizemeister Rapid

      Bundesliga

         Admira

2016-03-13 Rapid-Admira
2016-05-16 Admira-Rapid
2016-08-14 Rapid-Admira
2016-10-29 Admira-Rapid

         Altach

2016-03-06 Altach-Rapid
2016-05-11 Rapid-Altach
2016-07-31 Altach-Rapid
2016-10-17 Rapid-Altach
2016-12-19 Altach-Rapid

         Austria

2016-02-14 Austria-Rapid
2016-04-17 Rapid-Austria
2016-08-07 Austria-Rapid
2016-10-24 Rapid-Austria

         Grödig

2016-02-29 Rapid-Grödig
2016-05-01 Rapid II-Ebreichsdorf

         Mattersburg

2016-03-03 Rapid-Mattersburg
2016-05-08 Mattersburg-Rapid
2016-09-19 Rapid-Mattersburg
2016-12-01 Spielverlagerung

         RB

2016-04-03 Rapid-RB
2016-08-28 Rapid-RB
2016-11-21 RB-Rapid

         Ried

2016-03-20 Ried-Rapid
2016-07-23 Rapid-Ried
2016-10-03 Ried-Rapid
2016-12-11 Rapid-Ried

         StPölten

2016-09-25 St-Pölten-Rapid
2016-12-05 Rapid-St.Pölten

         Sturm

2016-02-22 Sturm-Rapid
2016-04-24 Rapid-Sturm
2016-09-10 Sturm-Rapid
2016-11-28 Rapid-Sturm

         Wolfsberg

2016-02-07 Rapid-WAC
2016-04-10 WAC-Rapid
2016-08-22 Wolfsberg-Rapid
2016-11-06 Rapid-WAC

      Cup

2016-02-10 Rapid-Admira
2016-06-28 Karten für das Cupspiel gegen Karabakh
2016-07-09 Karabakh-Rapid
2016-09-23 Leobendorf-Rapid
2016-10-27 BW Linz-Rapid

      International

2016-02-11 Fanreise Valencia
2016-02-18 Valencia 1. Tag
2016-02-18 Valencia 2. Tag
2016-02-19 Valencia-Rapid
2016-02-20 Schwarzer Donnerstag
2016-02-22 Sturm-Rapid
2016-02-26 Rapid-Valencia
2016-05-29 Erste EL-Qualirunde 2016/17
2016-07-11 Mögliche Gegner in Q3
2016-07-26 Erste internationale Bewährungsprobe
2016-07-29 Zhodino-Rapid
2016-08-05 Rapid-Zhodino
2016-08-05 Gegner Q4 Trenčín
2016-08-19 Trencin-Rapid
2016-08-26 Rapid-Trenčín
2016-09-17 Rapid-Genk
2016-10-01 Bilbao und Neusiedl
2016-10-21 Rapid-Sassuolo
2016-11-06 Sassuolo-Rapid
2016-11-25 Genk-Rapid
2016-12-09 Rapid-Bilbao
2016-12-28 Rapid und die Top 50

      Testspiel

2016-01-09 Rapid-Neusiedl
2016-01-15 Rapid-FAC
2016-01-21 Rapid-Parndorf
2016-06-16 St.Margarethen-Rapid
2016-06-21 Mannswörth-Rapid
2016-07-17 Rapid-Chelsea, Eröffnungsspiel

   Rapid II

2016-03-05 Horn-Rapid II
2016-03-19 Sportklub-Rapid II
2016-03-28 Siege für die Kleinen und die Großen
2016-04-02 Ritzing-Rapid II
2016-04-16 St. Pölten Juniors – Rapid II
2016-04-23 Rapid II-Schwechat
2016-05-01 Rapid II-Ebreichsdorf
2016-05-07 Oberwart-Rapid II
2016-05-14 Rapid II-Vienna
2016-05-21 Amstetten-Rapid II
2016-05-27 Rapid II-Neusiedl
2016-06-04 Admira Juniors-Rapid II
2016-07-30 Hull City U21-Rapid II
2016-08-06 Parndorf-Rapid II
2016-08-13 Rapid II-Schwechat
2016-08-27 Amstetten-Rapid II
2016-09-10 Vienna-Rapid II
2016-09-17 Rapid II – Admira Juniors
2016-09-25 Ebreichsdorf-Rapid II
2016-10-01 Bilbao und Neusiedl
2016-10-16 Austria Amateure – Rapid II
2016-10-22 Stadlau-Rapid II
2016-10-29 Rapid II-Sportklub
2016-11-06 Traiskirchen-Rapid II

   Rapid-Jugend

2016-04-16 F4F (Football for Friendship)
2016-04-27 F4F Tag des Fußballs und der Freundschaft
2016-05-12 Rapid beim CL-Finale
2016-05-30 Rapid U13 schafft es ins Viertelfinale

   Rezeption

2016-01-17 Rapid und Kunst
2016-02-06 Forza Rapid Release Party
2016-05-02 Kommt Kühbauer?
2016-06-04 Rapid in der Presse
2016-06-09 Cartoons über Fußball
2016-07-26 Bundesliga-Journal 2016/17
2016-08-24 Rapid Durchblick

   Spieler

2016-08-28 Die Zuckerpüppchen des Tifus
2016-08-30 Oldie und Youngster, Steff und Rupi
2016-10-07 Mario, angeschlagen

   Stadion

2016-02-04 Direktverbindung nach Hütteldorf
2016-05-02 Baustelle inside
2016-06-03 Generalprobe Stadion 9. Juli
2016-07-06 Stadion Einblicke (Fotos Hannes)
2016-07-10 Stadioneröffnung-Generalprobe
2016-07-11 Domenicos Blick zurück auf das Hanappi-Stadion
2016-09-17 Rekordmeisterbar im Blumenschmuck
2016-10-13 Stadionführung

   Verein

2016-06-07 Ein guter Trainer geht
2016-06-07 Wer kommt?
2016-06-07 Mike Büskens, neuer Rapid-Trainer
2016-07-05 Grün-weißer Sommer 2016
2016-08-11 Die Sterne stehen gut!
2016-11-11 Doppelpass mit Tom Walek
2016-11-29 Hauptversammlung
2016-12-04 Weihnachtskarten Kauf
2016-12-09 Kurzberichte

Rapid und die Top 50

Es ist nicht das erste- und wohl auch nicht das letzte Mal, dass wir uns Gedanken machen über Geld im Fußballsport.

Geld-Erfolgs-Diagramm

Wir tragen die ersten Hundert Vereine der UEFA-Rangliste in ein Koordinatensystem ein, mit dem Kaderwert (aus Transfermarkt) auf der vertikalen Achse und dem UEFA-Platz (oder den UEFA-Punkten, siehe spätere Abbildung) auf der horizontalen Achse. Wir erhalten eine Punktewolke, die man durch eine Trendgerade beschreiben kann. Die Gerade verläuft tendenziell von links oben (reich und erfolgreich) bis rechts unten (arm und weniger erfolgreich). Alle, die sich in der Nähe dieser Geraden befinden, deren Erfolg entspricht in etwa dem investieren Geld und dem erwartbaren Platz. Alle die darüber sind, wenden mehr Mittel auf und erreichen den Platz nicht, der ihnen gemäß Trend zugesprochen werden könnte und die darunter sind die Underdogs – und dazu zählt auch Rapid, denn sie erreichen einen viel besseren Platz als man von ihnen kraft ihres Budgets erwarten könnte.

Spielt also Geld Fußball? Und die Antwort: „im Prinzip“ ja. Die Reichsten des europäischen Fußballs stehen auch ganz oben im Ranking. Und die Unterschiede sind noch viel größer als es diese Darstellung vermittelt. Die Darstellung wurde nämlich etwas optimiert, damit eben alle Vereine einigermaßen gleichmäßig am Bild verteilt sind.

Da sich die Unterschiede zwischen reich und arm über drei Zehnerpotenzen ziehen, wurde die Euro-Achse logarithmisch dargestellt. Tut man es nicht, werden die ärmeren Vereine unleserlich im unteren Bildteil zusammengedrängt.

Rapid steht auf UEFA-Platz 71 von 453 gelisteten Vereinen. In unserer Grafik wurden die ersten 100 dieser Liste dargestellt.

Reiht man die Vereine nach dem Wert der Mannschaft, liegt Rapid auf Platz 87. Rapid erreicht daher mit weniger Geld einen besseren Platz als es der „Geldreihung“ entspricht. Rapid hat etwa 20 Plätze gegenüber der Trendlinie aufgeholt.

Eine senkrechte und waagrechte Linie durch den Punkt „Rapid“ ergibt vier Quadranten. Wir wollen mit Rapid nach links, also erfolgreicher sein; nicht unbedingt nach oben, denn würde bedeuten, dass wir mehr Geld brauchen. Wir sehen auch, dass es durchaus Vereine gibt, die das schaffen.

7 Vereine im rechten unteren Quadranten haben weniger Kapital und erreichen auch nicht den Platz von Rapid.

21 Vereine im rechten oberen Quadranten setzen mehr Kapital (bis zu zehnmal so viel, wie zum Beispiel Everton) und sind schlechter gereiht als Rapid. Der Grund: es ist den großen Ligen, insbesondere in England auch für seht potente Klubs schwierig, alljährlich in die Ränge mit internationalem Startplatz vorzudringen.

65 Vereine im linken oberen Quadranten sind reicher und sind besser gereiht als Rapid.

5 Vereine im linken unteren Quadranten schaffen einen besseren Platz als Rapid mit weniger Kapital. Hier (und bei der ganzen Grafik) muss man aber aufpassen, denn es handelt sich bei allen diesen Vereinen um solche aus Ländern mit einem geringeren BIP als in Österreich und daher sind dort Löhne (und damit wahrscheinlich auch die Vertragssummen von Fußballern) geringer.

Unsere Vorbilder müssen Vereine sein wie Sparta Prag, Basel, Celtic oder die belgischen Klubs. Sie sind in sportlicher Reichweite aber sie sind konstanter in den Leistungen und erreichen dadurch einen besseren UEFA-Platz.

Probleme der Kaderwerte

Es macht einen großen Unterschied, ob ein Verein in einer englischen, belgischen oder österreichischen Liga bestehen muss.

Die Lebenshaltungskosten sind sehr verschieden. Beispielsweise sind Einkommen in der Schweiz etwa doppelt so hoch als in Frankreich. Die Kaufkraft in den Ländern unterscheidet sich auch um bis zum Faktor 3. Die Fernsehgelder unterscheiden sich um noch viel größere Faktoren, d.h. zum Beispiel, dass englische Klubs allein durch die Teilnahme an der Premier-League mit einer Art Fernseh-Füllhorn gleichmäßig zugeschüttet werden, führt dazu, dass alle diese Klubs über eine gleichmäßig hohe Finanzkraft verfügen. Diese Einflüsse auf die Kaderwerte sind auch die Ursache für die große Streuung im Geld-Erfolgs-Diagramm.

Die folgende Skizze zeigt das Geld-Erfolgsdiagramm für verschiedene Länder. Es wurde eine Linie um die am UEFA-Ranking beteiligten Länder gezogen.

Man sieht, dass diese Bänder praktisch parallel verschoben sind. Nur Spanien und Frankreich (hier nicht eingezeichnet) „überqueren“ das Finanzband einiger anderer Länder. Der Grund ist, dass die dortigen Verhältnisse stark Madrid-Barcelona-oder PSG-zentriert sind und die weiter hinten in der Tabelle ungleich weniger Finanzkraft haben.

Weiters wurden Länder wie Russland nicht berücksichtigt, weil dort der Einfluss von Oligarchen-Geldern eine andere Realität vorgaukelt. Man könnte sich aber mit etwas Geduld auch an die Darstellung aller Länder heranwagen.

In diesem internationalen Konzert der Vereine ist Rapid ein unbedeutender Player. Geht es um den Platz, so um die derzeitige Nummer 70, sind es Vereine wie Bern, Borisov, Gent, Machakala, Betis, Newcastle, Krasnodar und Everton und von allen diesen Vereinen rund um den 70. Platz verfügt Rapid über das geringste Kapital.

Vergleichen wir Vereine mit etwa demselben Kapital wir Rapid (so um die 25 Millionen), gibt es solche, die im Ranking besser abschneidend (Levante, Bukarest, Kopenhagen Pilsen und Sparta Praha) und davon Pilsen und Prag bereits in jenem Bereich, in dem Rapid gerne wäre, nämlich unter den Top 50. Aber es gibt auch Vereine, die hinter Rapid liegen, wie zum Beispiel Dinamo Moskau, Legia Warschau, Tel-Aviv, Hannover.

Aber es gibt genug prominente Vereine mit weit mehr Kapital als es Rapid hat und die dennoch hinter Rapid liegen, wie zum Beispiel Zagreb, Tranzonspor, Stuttgart, Feyenoort, Main, Lok Moskau, Swansea, Southhampton,  und andere.

Salopp ausgedrückt kann man sagen, dass man eben in Österreich auch mit weniger Geld etwas erreichen kann.

Rapid in den Top 50

Es klingt einerseits gut, wenn man in den „Top 50“ ist, hat man es aber erreicht, dann ist man in der Runde von RB, Pilsen, Braga, Genk, Celtic, Kazan Besiktas oder Sporting Lissabon. Alles Gegner, von denen wir auch jetzt schon annehmen, dass sie schlagbar sind. Aber die Herausforderung ist nicht ein punktueller Sieg, denn das hat Rapid schon wiederholt geschafft; das Problem ist die jährlich aufs Neue bewiesene Konstanz. Sollte es zum Beispiel passieren, dass wir als Rapid im nächsten Jahr nicht international punkten können, sind wir schon wieder meilenweit von dem gesteckten Ziel entfernt. Unter den Top 3 in Österreich zu sein, ist ein Muss für das angepeilte Ziel des Platzes unter den Top-50 in Europa. Es ist eine Ironie des Schicksals, wenn Rapid mit dem Unentschieden gegen Bilbao für Österreich einen fünften Startplatz erkämpft hätte (leider erst 2018) und dann diesen Startplatz selbst nicht nutzen könnte.

Rapid ist ein Underdog

Betrachtet man das „Geld-Erfolg-Diagramm“, liegt Rapids Kaderwert weit unter jenem, über den andere Mannschaften an diesem UEFA-Rang verfügen. Würde Rapid um 20 Plätze schlechter stehen, würde das auch nicht besonders auffallen, man läge immer noch im Trend. Es gibt nur ganz wenige Mannschaften mit noch weniger Kapital aber die kommen aus Ländern mit einem geringeren BIP und wahrscheinlich noch geringeren Anteil an Fernseh- und Werbegeldern.

Brauchen wir mehr Geld?

Schaden kann es nicht, aber was nützt das Geld, wenn es nicht richtig investiert wird (wie wir in der heurigen Saison schmerzlich erfahren müssen)? Im internationalen Vergleich ist Rapid unterdotiert. Clubs wie Everton, Leicester und Krasnodar liegen im UEFA-Ranking etwa im Bereich von Rapid, verfügen aber über den 10-fachen Mannschaftswert.

Nicht nur Rapid ist unterdotiert, unsere ganze Liga ist unterdotiert.

Die fehlende Dotierung des österreichischen Fußballs kommt vom geringeren Werbewert für die Sponsoren auf dem kleinen österreichischen Markt und den gleichzeitig geringeren Einnahmen aus den Fernsehverträgen. Und die geringen Zuschauerzahlen in den Stadien tragen auch nicht gerade zur Hebung des Werbewerts bei.

Ich sehe für eine Verbesserung dieser Situation nur die eine Abhilfe (nicht eine Behübschung des Formats, wie das die Bundesliga plant) einer Art mitteleuropäischen Liga mit allen Vereinen, die da mitmachen wollen, von Prag bis Laibach und von Genf bis Košice. Zurück zu einstiger Größe in Zeiten des Mitropa-Cup mit größeren Reichweiten für die Sponsoren und mehr Fernsehgeld für die Vereine.

Platz und UEFA-Punkte

Die Vereine wurden in dem obigen Diagramm nach dem UEFA-Rang gereiht. 1 ist Real Madrid (ganz links, ganz oben), 2 ist Bayern usw. Wenn man statt des UEFA-Rangs die UEFA-Punkte aufträgt, dann vergrößert sich der Unterschied zwischen den Spitzen und der großen Masse der Vereine ganz gewaltig. Im folgenden Bild wurde das gemacht. Man sieht, dass die Unterschiede bei Top-Plätzen sehr viel größer ist als weiter hinten.

Der UEFA-Platz wurde durch die UEFA-Punkte ersetzt. Daher liegen die erfolgreichsten Vereine ganz rechts und man sieht, dass dort „oben“ die Abstände zu jeweils nächsten Verein viel größer sind als beim großen Rest ganz links.

Tragen wir die Punkte-Differenzen von Nachbarn in der UEFA-Rangliste in einem Diagramm ein, sieht man diesen Trend ganz deutlich. Je erfolgreicher der Verein ist, desto mehr Punkte kann er gegenüber seinem Nachfolger lukrieren.

Was ist der Grund?

Ganz einfach, es ist die Art, wie die Punkte vergeben werden. Es fällt normalerweise niemandem ein, bei einem Cup-System Punkte zu verteilen, denn es ist ja evident, dass jeder Verein, der eine Runde weiterkommt auch automatisch mehr Punkte haben muss. Daher zählt man die Punkte im Cup nicht. Die UEFA tut es schon.

Wir haben in den internationalen Bewerben drei Spielphasen: eine Qualifikationsphase, eine Gruppenphase und eine KO-Phase. In der Gruppenphase können alle Vereine punkten und tun dies auch mehr oder weniger. Das sind die Vereine links von der Mitte. In die KO-Phase kommen aber vorzugsweise die besten Vereine und zwar mit großer Regelmäßigkeit. Und in dieser Phase können nur diese besten Vereine punkten, die Ausgeschiedenen natürlich nicht mehr. Und daher können die jeweils Besten weiter Punkte sammeln und alle anderen Vereine gehen leer aus. Diese Art der Punkteermittlung vertieft die Kluft zwischen den Top-Vereinen und allen anderen.

Es ist unklar, warum sich die große Masse der Vereine diese Bewertung gefallen lässt. Vielleicht ist ihnen diese Ungerechtigkeit noch gar nicht aufgefallen.

Ich war lange Lehrer und ein zentrales Element beim Umgang mit Klassen ist Fairness. Wie immer man Noten ermittelt, es muss ein System sein, das die Schüler als gerecht akzeptieren. Jedes Kriterium, das zur Leistungsfeststellung herangezogen wird, beispielsweise Mitarbeit, Schularbeit oder mündliche Prüfung, muss immer gleichmäßig gegenüber allen Schülern angewendet werden.

Stelle man sich folgende Leistungsfeststellung vor. Bei Schularbeiten werden alle Schüler benotet (das wäre die Gruppenphase im europäischen Bewerb). Das ergibt ein Notenbild mit sehr guten bis sehr schlechten Erfolgen. Nach dieser Auswertung der Schularbeiten kommen aber nur mehr die bestbenoteten zu einer mündlichen Prüfung. Die mit den schlechteren Noten bekommen keine weitere Chance. In einem Schulumfeld würden Schüler und Eltern eine solche Vorgangsweise nie dulden, denn es muss bei einem Bewertungsverfahren sichergestellt sein, dass alle dieselbe Chance erhalten.

Bei fairen Bewertungssystemen im Fußball müssten alle Vereine spielen und alle müssen die Chance zum Punkten haben. In einer Meisterschaft ist das der Fall und die Punkte der Meisterschaftstabelle werden von allen als fair akzeptiert. Diese Tabelle wird auch wöchentlich in Zeitungen abgedruckt.

Das UEFA-Ranking ist ein System, dass die Kluft zwischen den Top-Vereinen und dem Rest der Fußballwelt enorm verstärkt, weil die Vereine, die nicht in die KO-Phase kommen auch keine weitere Chance auf Punkte bekommen. Im Gegensatz zu den Meisterschaftstabellen werden die UEFARankings nicht groß herumgereicht und werden daher auch weniger wahrgenommen.

Die Qualifikationsrunden sind ebenfalls ein Element, das – kurioserweise genau gegenteilig – unfair ist, denn es begünstigt ausnahmsweise die schwächeren Vereine. Alle diese schwächeren Vereine müssen bis zu vier Qualifikationsrunden spielen und erhalten die halbe Punkteanzahl eines Bewerbspiels. Der UEFA dürfte das wohl bewusst sein, denn alle Vereine, die es in die Gruppenphase schaffen oder überhaupt schon dort gesetzt sind, erhalten einen 2- beziehungsweise 4-Punktebonus, ohne überhaupt gespielt zu haben, vielleicht als ein Trostpflaster für die entgangene Chance, bei der Qualifikation Punkte sammeln zu können.

Warum ist der Wert der Fußballer so astronomisch hoch?

Das Tagebuch hat schon darüber berichtet: weil so viel Geld da ist und ein Sportverein keine andere Aufgabe hat, außer eben der Finanzierung des Kaders. Wo Geld ist (oder Monopole), steigen die Preise. Das kann man an einem Rennwochenende in Kitzbühel leicht überprüfen oder bei einer Übernachtung ebendort oder in den Emiraten oder in St. Moritz.

Fußballvereine als echte Aktiengesellschaften

Wären Fußballvereine gewinnorientierte Unternehmen und die Mitglieder der Vereinen die Aktionäre, dann wären die Mitglieder (oder eben Investoren) auch an einer Ausschüttung von Überschüssen interessiert, und der Verein müsste entscheiden, wie viel man in den Sport und wie viel in die Gewinnausschüttung investiert.

Würde die Vereins-AG – so wie jetzt – alles in den Sport investieren, würden die ertragshungrigen Aktionäre zu anderen Vereinen, die Gewinne ausschütten, abwandern; investiert aber die Vereins-AG zuviel in die Dividende, kommt der sportliche Bereich zu kurz. Eine solche Balance zu halten, das müssen börsennotierte Unternehmungen Jahr für Jahr tun. Und eine solche Gebarung würde gleich einmal diese Phantasiesummen für Transfers und Gehälter reduzieren, weil es nicht nur den sportlichen Erfolg zu maximieren gilt sondern auch die Interessen der Anleger zu befriedigen.

Da es aber derzeit nicht um Gewinn sondern nur um sportlichen Erfolg geht, werden alle zur Verfügung stehenden Mittel diesem Ziel untergeordnet, mit dem Effekt, dass der Spielerwert in kuriose Höhen steigt und Mannschaften viele (Hundert) Millionen an Wert haben.

Würde Fußball aber eine Gewinnkomponente haben müssen, würden sich nicht nur Fans sondern auch Investoren an Vereinen beteiligen und jeder Verein müsste diese wichtige Entscheidung treffen, wo er seine Gelder investiert.

Leider wird der beschauliche Vereinsbetrieb jetzt schon durch Großinvestoren gestört, die durch Quersubventionierung ihres Hobbys eine Liga zu ihrer eigenen Spielwiese umfunktionieren und den fairen sportlich-wirtschaftlichen Wettbewerb – wie etwa in England oder Russland – ad absurdum führen.

Als Außenstehender meint man, mit Leicester-City eine Art „Robin Hood des Fußballs“ entdeckt zu haben, bis man dann drauf kommt, dass auch dort potente Geldgeber die Hand in Spiel haben – wie übrigens bei praktisch allen englischen Vereinen. Das Tagebuch hat darüber berichtet, siehe „Was bringen die Reichen?“

Warum die UEFA an diesem kranken System fest hält und es offenbar weiter ausbaut, liegt wahrscheinlich in ihrem eigenen Nutzen aus der Konzentration auf wenige Top-Klubs, aus deren Auftritten mehr zu verdienen ist als aus Spielen aller anderen Vereine.

Was eigentlich wünschenswert wäre, sind europaweit einheitliche Regulative zum Betrieb von Fußballvereinen, bei denen der Name „Verein“ auch noch im Wortsinn gültig ist, denn die meisten englischen Top-Klubs müssen als Firmen im Besitz einzelner Personen verstanden werden. Oder aber als gewinn- und gleichzeitig erfolgsorientierte Aktiengesellschaften.

Fazit

In diesem Beitrag wurde gezeigt, dass dass das UEFA-Ranking ein Verfahren ist, das die reichsten Vereine überproportional begünstigt. Dazu kommen neue Regulative in den kommenden Saisonen, die diesen Trend noch weiter verstärken werden. Das ist für allen Vereine unterhalb der Top-Ligen ziemlich unbefriedigend.

Was sich daraus ergeben könnte? Zum Beispiel der Effekt, dass sich niemand mehr für die Spiele im Frühjahr interessiert und dadurch das erhoffte Mehr an Einnahmen für die UEFA und die Top-Klubs ausbleibt.


Als ich das obige Diagramm von „Arm und Reich“ im Fußball gesehen habe, erinnerte mich das an an die folgende Darstellung der Milchstraße (Bild aus Wikipedia):

Es ist ernüchternd, dass unsere vielgeliebte und uns riesig erscheinende Sonne ein unbedeutender, kleiner Stern in einem unbedeutenden Spiralarm unserer Milchstraße ist.

Und ebenso ernüchternd ist es zu sehen, das unser vielgeliebtes Rapid im Konzert der 100 besten europäischen Fußballklubs eine vergleichsweise ebenso untergeordnete Rolle spielt.

Allerdings ist alles auch eine Sache der Darstellung. Hätten wir alle 470 Vereine aufgezählt, die im Ranking der europäischen Klubs der UEFA enthalten sind, hätte unsere Position viel besser ausgeschaut.

Rapid und Weihnachten

Der große Graben

Der Graben lauft oft quer durch Familien. Auf der einen Seite die Grün-Weißen, auf der anderen die Violetten. Es gibt aber auch einen Graben zwischen den Anhängern des Fußballsports und den Gegnern desselben. Das kann sich dann so äußern, dass die Gegner Fußball lächerlich machen, um den Anhängern die Sinnlosigkeit ihrer Leidenschaft vor Augen zu führen.

So geschehen als unser Helmut uns in Facebook auf ein Video*) aufmerksam gemacht hat mit den Worten:

„Und dafür geht man auf den Fußballplatz?“

*) 14 Millionen Aufrufe, 211.000 Mal geteilt, Link: https://www.facebook.com/pronosoft.fr/videos/1223049301067213/

Es gibt zwischen uns immer wieder solche Sticheleien und die Frage, warum wir auf einen Fußballplatz gehen, habe ich mir immer schon gestellt und mir im Laufe der Jahre immer wieder eine etwas andere Antwort gegeben – je nach Wissensstand und je nach Blickwinkel. Schließlich kulminieren alle diese Antworten in einer einzigen Hypothese, die ich Euch anlässlich des kommenden Weihnachtsfests nicht vorenthalten möchte.

Meine kurze Antwort an Helmut war zunächst:

„Ja, dafür gehen wir dorthin. „

Die ausführlichere Antwort ist folgender Prozess:

Illusionen von Eltern

Dass wir auf den Fußballplatz gehen, ist ein langjähriger Lernprozess und lässt sich nicht auf eine rationale Entscheidung zurückführen. Anders, als in Familien, die „immer schon grün-weiß“ waren, ist das bei uns nicht der Fall und ich habe mir das auch nicht ausgesucht, sondern es ist uns einfach passiert – aber mit sehr positiven Auswirkungen.

Viele Eltern wollen sich in ihren Kindern verwirklichen und schicken sie in die verrücktesten Abenteuer, wie zum Beispiel Klavierspielen, Mathematik, Eislaufen, Tennis oder Fußball. Es geht ihnen oft weniger darum, dass es dem Kind gut tut, sich zu bewegen und sich zu bewähren; es geht oft mehr darum, dass das Kind etwas erreicht, das die Eltern nicht erreicht haben.

Wahrscheinlich haben alle Eltern eine solche Phase – und geben diese früher oder später – hoffentlich – auf. Ich erinnere mich an Zeiten, als ich mir für Florian verschiedene Lebenssituationen vorgestellt habe, in die er passen könnte. Es ging damals nicht um Fußball, es ging eher um die Berufswelt. Damals hatte ich keine Ahnung von Fußball; Fußball hatte für mich damals – berufsbedingt – einen eher negativen Beigeschmack, so etwa, wie das Helmut heute erlebt. Helmut hat genaue Vorstellungen davon, was Kindern gut tut und was nicht. Er meint, Fußball gehöre zu jenen Dingen, die ein Kind nicht brauche. Ich hatte damals viel weniger ausgeprägte Vorstellungen. Silvia und ich mussten mehr mit jenen Neigungen von Florian umgehen, die er angenommen hat und weniger mit jenen, die wir uns vorgestellt haben.

Wie alles begann

Alles begann mit Reptilien, unterstützt durch das Haus des Meeres in Wien und den Reptilienzoo Happ in Klagenfurt, angereichert durch diverse Saurier-Ausstellungen. 8 Jahre dauerte diese Phase, um danach abzuflauen. Wir waren manchmal drei Mal die Woche im Haus des Meeres und an vielen Regentagen in Kärnten im dortigen Reptilienzoo.

Dann kam die Formel-1-Phase. Sie dauerte – glücklicherweise – nicht lang und endete nach einem extrem heißen Wochenende am Hungaroring.

Danach folgte die Skisprung-Phase. Wir besuchten alle namhaften europäischen Sprungschanzen von Planica im Süden, über alle heimischen, einigen deutschen bis hinauf zum Holmenkollen, besuchten im Winter Innsbruck und Bischofshofen. Aber auch das ging vorbei.

Da Schispringen eine reine Winterangelegenheit ist, wurde es in den Sommermonaten durch das Verfolgen von Fußballspielen am Fernseher angereichert. Die erfolgreiche Zeit von Sturm Graz ist mir in Erinnerung. Der damals etwa 11-jährige Florian begann, seine ganze Aufmerksamkeit dem Fußball zu widmen. Keine Schularbeit konnte so wichtig sein, als dass man am Frühstückstisch nicht über Fußball gesprochen hätte; alles drehte sich um Fußball. Man konnte mit Florian etwas lernen, aber kaum ließ die Aufmerksamkeit der Eltern etwas nach, verlagerte sich das Gesprächsthema wieder zum Thema Nummer 1, dem Fußball.

Man kann das als Eltern natürlich ignorieren, aber man kann „den Ball“ auch annehmen. Wir haben den Ball angenommen. Reptilien, Formel-1 und Schispringen wurden zu Nebenschauplätzen. Alle Freizeit-Aktivitäten wurden so ausgerichtet, dass ein Fußballplatz dabei eine Rolle gespielt hat. Sei es passiv, dass man sich diese Anlagen angeschaut hat, oder auch aktiv, dass man dann Bundesliga-Spiele besucht hat. Wir besuchten alle Stadien der Bundesliga und bauten Besuche eines Fußballspiels als Highlight in unsere Fahrten mit ein. Salzburg, Klagenfurt, Innsbruck und Bregenz waren unsere Destinationen.

Fußball in Favoriten

Und in Wien? Ja, ich gestehe, als Favoritner war es nahe liegend, den Horr-Platz zu besuchen, vor allem, weil ich in meiner eigenen Kindheit einige Male dort war, denn meine Familie waren alles Tschechen und der Platz damals im Besitz der Wiener Tschechen. Hier ein Bild aus dem Jahr 1962 als ich mit meinen Verwandten den damaligen Tschechisches Herz Platz anlässlich einer der Turnveranstaltung des „Sokol“ besuchte. Man sieht im Hintergrund die alte Tribüne.

Daher war ich mit Florian in der Saison 2000/2001 auch einige Male am Horr-Platz – sofern es eben die schulischen Verpflichtungen zugelassen haben.

Dann kam Rapid!

Und Rapid? Rapid hat alle diese Jahre keine Rolle gespielt. Hütteldorf war das letzte Stadion unserer Bundesliga-Tour und wir besuchten es erstmals am 28.4.2001. Im Bild studiert Florian bei diesem Spiel die Stadionzeitung. am Cover Roman Wallner. Hier die Aufstellung von diesem Spiel: Jens Dowe, Michael Hatz, Andreas Ivanschitz, Ante Jazić, Andreas Lagonikakis, Ladislav Maier, Krysztof Ratajczyk, Jürgen Saler, Dejan Savicevicć, Peter Schöttel, Gaston Taument, Roman Wallner, Arnold Wetl, Thomas Zingler

Wie es dann im Detail gelaufen ist, kann ich nicht mehr sagen aber es war eigentümlich, dass Florian, der alle diese bisherigen Fußball-Spektakel begeistert aufgenommen hat, egal, wo sie stattgefunden haben und egal, wer da gespielt hat auf einmal den Wunsch geäußert hat, in Zukunft nur mehr nach Hütteldorf fahren zu wollen. Ob es die Faszination des Stadionsprechers war, ob es der eindrucksvolle 6:0-Sieg gegen den LASK in diesem April war, ich weiß es nicht mehr aber der Wunsch kam von Florian, das ist eindeutig, denn mir war es ziemlich egal – damals. Und unpraktisch war dieses Hütteldorf, weil es so weit weg (von Favoriten) war.

Ein 13-jähriger, der mit „Rapid“ ein ausgeprägtes Interesse entwickelt hat, gehört eigentlich schon zu den Gewinnern, denn er hat einen Plan. Florians Entscheidung war spontan und beruhte nicht auf der Übernahme einer familiären Tradition. Man hätte ihn ruhig auch allein zu den Spielen ziehen lassen können. Aber wir kannten niemanden aus dem Fußball-Umfeld. Und welche Eltern lassen das Kind schon allein in eine Umgebung, von der man nicht ganz sicher ist, wie sich der Freundeskreis entwickelt. So ganz „koscher“ waren mir die Gruppierungen auf der West-Tribüne nicht und es war klar, dass ich Florian zu den Spielen begleiten werde, so, wie wir es bei den Reptilien, den Skispringern und den Formel-1-Fahrern auch schon gemacht haben.

Aber es kam dicker; es war nicht einfach nur eine weitere Lebensphase wie die des „Benjamin Blümchen“ oder des „Tom Turbo“, die man aus sicherer Deckung hätte vorbeiziehen lassen können, denn es war das Leben. Und hier bewährte sich das amerikanische Lebensmotto des „Love it, change it oder leave it“. Eine vierte Möglichkeit des abwartenden Zuschauens ist nicht vorgesehen, also muss man durch und nicht nebenbei, sondern mit großem Elan. „love it“, eben.

Man kann nicht unbeeinflusst die bisher etwa 1500 Fußballspiele besuchen, die wir gemeinsam erlebt haben. Man kann sich dieser Faszination nicht entziehen. Es ist auf einmal nicht egal, wer gewinnt, man ändert seine früher bewusst objektivierte Haltung in einer strittigen Frage, man freut sich über Tore und ist niedergeschlagen, wenn’s einmal nicht so läuft. Nicht beim ersten Spiel aber wann genau man von einem Zuschauer zu einem Anhänger wird und dann auch zu einem fan(atischen) Anhänger, kann man später nicht genau sagen. Es äußert sich zum Beispiel dadurch, dass man seine sonstigen Termine rund um die Fußballspiele anordnet und nicht umgekehrt.

Lernen durch Rapid

Diese starke Zuwendung von Florian zu Rapid hatte zur Folge, dass ich mich oft staunend gefragt habe, von wo Florian all diese Informationen hat. Er wusste schon am Vorabend eines Spiels, dass jemand verletzt ist und dass es irgendwo einen Autogramm-Termin gibt. Nun, er hatte immer schon einen Computer und es hat ihm niemand vorgeschrieben, was er damit tun soll. Er hat sich diese – heute gerne als neue Kulturtechnik benannte – Disziplin, vereinfacht, den Umgang mit dem PC und dem Internet, völlig eigenständig, nur getrieben durch ein starkes Motiv erarbeitet. In dieser Zeit waren wir, seine Eltern, die Zuhörer und er erklärte uns den Fußball.

Es wird vorüber gehen, denn das Schispringen, die Formel-1 und die Reptilien sind ja auch vorbei gegangen, dachten wir anfangs. Aber nach dem zweiten Rapid-Jahr war klar, dass wir dem nicht mehr so schnell entkommen und daher wurde es mehr und mehr zum Mittelpunkt unseres Lebens. Mitgliedschaft, Frühjahrs-Abo, Abo, Mitgliederversammlungen, Weihnachtsfeiern; Rapid ist ausbaufähig.

Vom Monolog zum Dialog

Aber das genügt nicht auf Dauer, ich musste mich in dieser Sache perfektionieren, um auch mitreden zu können. In einer mehrjährigen Programmier-Phase stellte ich historische Daten über Rapid zusammen und konnte nach und nach mit Florian in einen Dialog eintreten, denn es gab zunehmend auch Dinge, die ich mir anders erarbeitet habe und die sein Wissen ergänzten.

Ein Spätberufener muss alle diese Facetten des Fußballs erlernen. Man liest Bücher und programmiert Webseiten, nur, um für die anderen Zuschauer im Stadion ein Gesprächspartner zu sein, etwa unserem leider schon verstorbenen Othmar, dem Fußballdozenten, der eine kleine Anhängerschar um sich versammelt hat, wenn es darum ging, ein Spiel oder eine Saison zu analysieren. Dort mitreden zu können, erforderte eine jahrzehntelange Fußball-Erfahrung, die man als Quereinsteiger mühsam nachlernen muss.

Früher hörten wir von Florian einen Fußballmonolog. Etwa seit 8 Jahren sind wir mehr ein Team als das vorher der Fall war. Es gibt einen echten Dialog, weil seine Eltern zu Gesprächspartnern geworden sind. Wir sind durch Rapid von Eltern zu Freunden geworden.

You’ll never walk alone

Diese vielen Jahre am Fußballplatz haben aber auch Auswirkungen, die Anfangs noch nicht wahrgenommen werden: man lernt die Menschen auf den Nachbarsitzen kennen. Nicht gleich im ersten Jahr aber mit der Zeit kennt man ihre Namen, ihre Berufe und manchmal auch ihre Schicksale.

Aber das kann man doch bei anderen Gelegenheiten auch; zum Beispiel bei einem Computerclub, oder? Ja und nein. Grundsätzlich ist gruppenbildend, wenn gemeinsame Probleme zu lösen sind. Es gibt Gewerkschaften, Parteien und Computerclubs, die solche gemeinsamen Ziele verfolgen. Aber alle diese Ziele sind sachlich und von Nutzen für das Laben. Aber Fußball?

Ich finde, dass irrationale Motive wie es Religion und der Fußball sind, ganz besonders gruppenbildend sind. Und es ist kein Zufall, dass Rapid und Religion oft in einem Atemzug genannt wird. Der Grund dafür dürfte sein, dass man die Bestätigung durch die Gruppe braucht, um die Irrationalität für wahr halten zu können.

Man erhebt den relativ banalen Umstand, dass sich der Ball hinter einer Linie befindet und schließlich ein Spiel gewonnen wird, zur wichtigsten Sache der Welt. Damit aber eine solche Verzerrung der Prioritäten möglich ist, benötigt es vieler Gleichgesinnter. Einer allein schafft das nicht. Es ist die gemeinsame Verrücktheit, bei Hitze und Kälte darauf zu hoffen, dass die eigenen Farben gewinnen mögen. Das ist es, was man sich am Fußballplatz wechselseitig versichert. Und es ist die gemeinsam investierte Zeit in dieses „Rapid“, die einen schließlich untrennbar mit Rapid verbindet.

Rapid verbindet Menschen unterschiedlichster Schichten. Alle diese Menschen sind sicher: „Egal wos kummt im Lebn: Rapid„. Hier eine kleine Auswahl: Andreas ist Politiker, Andy ist Spediteur, Angela arbeitet in einem Autohaus, Benjamin ist Schüler, Charly ist Gastwirt, Christian I ist Kellner und Komparse, Christian II in einer geschützten Werkstätte, Christian III arbeitet in einer Wäscherei, Christoph ist Ministerialbeamter, Corinna ist Schlosserin, Dieter ist Hausmann,  Domenico ist Historiker, Elnaz ist Mechatronikerin, Ferdinand ist Pensionist, Florian ist Kabarettist, Franz ist Vertreter im Außendienst, Gerhard hat mich früher am Postamt Buchengasse betreut, jetzt sind wir im selben Fanklub, Gerhard I ist Chemiker, Gernot ist Bürgermeister, Gunther ist Journalist, Günter ist pensionierter Kapitän der DDSG, Gregor ist Versicherungs-Spezialist, Gregor I ist Redakteur, Hannes liefert Fenster, Hans ist Straßenbahnfahrer, Ján ist Augustinverkäufer, Janine bearbeitet Schadenfälle in einer Versicherung, Jasmin vermittelt Reisen, Josef ist Gärtner, Julian ist Gärtner, Marcel ist Telefonist, Mario ist Werkzeugmacher, Markus ist Führer im Rapideum, Martin ist Hochschulassistent, Martin I ist Spediteur, Miriam ist Versicherungsagentin, „Muppets“ nennen wir eine Gruppe von Pensionisten, die für ihre Expertise bekannt sind, Peter ist Pensionist und kümmert sich um seine Enkelin, Peter I ist Politiker, Peter II ist Straßenbahner, Rositta ist Pensionistin und betreut mit Ihrem Mann Tiere in Schönbrunn, Stefan ist beim Bundesheer, Thomas lernt Netzwerktechnik, Thorsten ist Museumskurator, Walter war Buchhändler. Walter I ist Portier und war früher Autobuschauffeur.

Unsere eigene Familie ist geschrumpft und stattdessen ist Rapid unsere neue Familie geworden. Am vorigen Montag war eine der größten Weihnachtsfeiern in diesem Land; bei Rapid. Es war unser Weihnachtsfest. Und wie das eben bei Familien ist: man kann sich nicht aussuchen, wer da kommt; man muss alle akzeptieren – oder man gehört eben nicht dazu.

Rapid, eine integrative Gemeinschaft, eine Familie.


Es gibt einen Spruch, der sich an einem Eingangstor zum Stadion an der Anfield Road und auch an unzähligen Fanschals befindet und der heißt: „You’ll never walk alone“. Aber es ist keine Automatik, man muss daran arbeiten, damit dieser Spruch wahr wird. Und dazu allein dient dieses Spiel, das ist der Grund hinter den Gründen. Dafür sind wir Woche für Woche dort.

In diesem Text war nicht die Rede von Siegen oder Niederlagen, von Meistertiteln oder internationalen Erfolgen. Das alles wünscht man natürlich für Rapid aber es ist nicht das Hauptmotiv, Spiele von Rapid zu besuchen. In diesem Sinne wünscht das Rapid-Tagebuch allen LeserInnen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes Rapid-Jahr 2017. 

Rapidviertelstunde vom 23.12.

  • Erste Weihnachtsfeier im Allianz Stadion
  • Mannequin Challenge mit Sängerknaben
  • Goldenes Verdienstzeichen für Werner Kuhn
  • Zum Video

Jahresabschlussfeier

Alljährlich lädt Rapid die Obmänner der Fanklubs zu einer Jahresabschlussfeier ein.

Wir waren in den letzten Jahren im VIP des E-Sektors im Happelstadion und dann auch am Gerstenboden in der Ottakringer Brauerei. Heuer fand dieses informative Treffen erstmals in der Rekordmeisterbar statt. Vertreter von 80 Fanklubs waren anwesend. Und es waren keineswegs nur die Wiener Clubs vertreten, auch Charly unser Rapidwirt aus Ennswinkel und Franz Steiner von den Podersdorfer Störchen waren dabei.

Jeder Besucher bekam zwei Getränkegutscheine, die wir in diverse Biersorten verwandelten. Hier, in der Rekordmeisterbar, gibt es gleich vier offene Biere: Wiener Original, Pils, Zwickel und Rotes Zwickl. Im Bild Florian und Gregor unter dem riesigen Schriftzug „Rapid“.

Die Bar war ziemlich ausgelastet, die Gäste hungrig.

Aber vorher gab’s noch die versprochene Information in Interviews mit Michael Krammer, Christoph Peschek und Fredy Bickel. Die Interviews waren deutlich ausführlicher als bei der Weihnachtsfeier und besonders die Erzählung unseres Sportdirektors, die – nach seinen Worten – geradezu weihnachtlich-kitschig wirkt,  möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Fredy verbindet die Herkunft seiner Großmütter mit Österreich. Eine stammt aus Vorarlberg und die andere aus Wien. Es war 1996 als seine schon schwer erkrankte Großmutter den Wunsch geäußert hat, einmal noch Wien sehen zu wollen. Die Familie hat ihr das ermöglicht und fuhr mit ihr mit dem Rollstuhl durch Wien. Kurz danach starb sie. Fredy selbst ist natürlich ein echter Schweizer aber diese Bindung seiner Großmutter an Wien hat ihn nicht unberührt gelassen und seine Entscheidung war daher nicht allein von sportlichen Motiven geleitet, weil Österreich nicht irgendeine Auslandsmission war sondern eben eine solche mit starken Bezügen.

Fredy war beeindruckt von der eindrucksvollen Gemeinschaft dieses „Rapid“ und er sagte sinngemäß, dass man ihm das in der Schweiz kaum glauben werde, was er in den Tagen des Feierns in Wien erlebt hat. Feiern bei Rapid haben auch in der österreichischen Vereinslandschaft etwas Besonderes.

Nach den Interviews gab es weihnachtliche Geschenke für jeden Teilnehmer:

  • einen Wandkalender
  • ein Stadionposter
  • ein 12er-Tragerl Ottakringer

Beim angerichteten Buffet war für jeden Geschmack etwas dabei. Für mich etwa Kaiserschmarrn mit Marillen- und Zwetschken-Püree.

Wir übermitteln auf diesem Wege die Feiertagsgrüße von Präsident, Geschäftsführer Wirtschaft, Geschäftsführer Sport und unseren Klubserviceleiter allen LeserInnen dieses Tagebuchs.

Man fragt sich natürlich, ob das, was wir als EwkiL:Rapid beitragen können auch dem Wert eines geschlossen auftretenden Fanklubs entspricht, denn ein Aktivismus im Stadion oder auch nur eine geschlossene Gruppe sind eher nicht vorhanden.

Unser Beitrag ist eher ein virtueller. Unser Tagebuch, unsere Bildersammlung und die umfangreiche Homepage illustrieren unser Leben mit Rapid. Dieser Text ist der bisher 631. Tagebucheintrag und das ist ausgedruckt schon ein ziemlicher Wälzer.

Worauf wir stolz sein können, ist der Umstand, dass unsere fußball-literarische „Kleinkunst“ über den Kreis der Mitglieder von EwkiL:Rapid hinausgeht und wir sogar einige der anderen Fanklubleiter zu den Lesern dieses Tagebuchs zählen dürfen.

Nachtrag

Für Sammler von Stadionzeitungen hat Christoph ein Exemplar von Spiel gegen Altach mitgebracht. Downloadlink.